Lisa Wingate - Libellenschwestern

15.5.18

Titel: Libellenschwestern
Originaltitel: Before We Were Yours
Autorin: Lisa Wingate
Übersetzung: Andrea Brandl
Reihe: ---
Genre: Roman
Verlag: Limes (05.03.2018)
ISBN: 978-3-641-19616-5 (eBook, 480 Seiten)
ASIN: B077C31LYN (Kindle Edition)
Preis: 17,99 €
Papierformat: Gebundene Ausgabe für 22,00 €
Bonus: Leseprobe

Kurzbeschreibung:
Ihre Geschichte beginnt an einem schwül-heißen Sommerabend im Jahr 1939, doch erst über 70 Jahre später wird sie erzählt werden können — aber davon weiß Avery Stafford noch nichts. Für sie hat das Leben keine Geheimnisse. Bis sie eines Tages auf die 90-jährige May Crandall trifft. Die Fremde erkennt ihr Libellenarmband, ein Familienerbstück, und sie besitzt ein Foto von ihrer Großmutter. Was hat May mit ihrer Familie zu tun? Avery stößt schon bald auf ein unglaubliches Geheimnis, das sie zurück in ein dunkles Kapitel ihrer Familiengeschichte führt...
Memphis, Tennessee, 1939: Die zwölfjährige Rill Foss und ihre vier Geschwister leben mit ihren Eltern in einem Hausboot auf dem Mississippi. Als die Kinder eines Tages allein sind, werden sie von angeblichen Beamten in ein Waisenaus gebracht. Rill hat ihren Eltern versprochen, auf ihre Geschwister aufzupassen. Ein Versprechen, das sie auf keinen Fall brechen will, aber es wird ihr alles abverlangen, vielleicht mehr als sie geben kann... *Quelle*

Zur Autorin:
Lisa Wingate ist Journalistin und Autorin mehrerer preisgekrönter Romane. Was ihr am Schreiben am meisten gefällt ist, dass sie dadurch Menschen näher kennenlernt, reale genauso wie fiktive. Sie lebt in den Ouachita Mountains in Arkansas, USA.

Meinung:
In der Gegenwart: Avery Stafford, Rechtsanwältin und Senatorentochter, trifft auf einem Besuch in einem Altenheim auf die 90-jährige May Crandall, die ihr geerbtes Libellenarmband an sich nimmt und sie mit dem Namen Fern anredet. Als Avery ein paar Tage später noch einmal May besucht, um ihr Armband abzuholen, findet sie in deren Zimmer eine alte Fotografie, auf der ihre Großmutter Judy zusammen mit May und zwei anderen Frauen abgebildet ist. Alle Frauen sehen sich sehr ähnlich. Neugierig geworden forscht Avery in ihrer Familiengeschichte und fördert Geheimnisse zutage, die bisher nicht ans Licht kommen durften.

1939: Die Geschwister Rill, Camellia, Fern, Lark und Gabion Foss leben zusammen mit ihren Eltern auf einem Hausboot. Als Vater Briny seine Frau Queenie ins Krankenhaus bringt, da sie hochschwanger ist, werden die Geschwister in ein Waisenhaus verschleppt. Die Leiterin Georgia Tann hat nichts Gutes mit den Kindern im Sinn. Sie werden misshandelt, an neue Familien verkauft, bekommen neue Identitäten, sodass die richtigen Eltern nicht nachforschen können. Auch die Geschwister werden auseinander gerissen und erst Jahre später kommt ihr Schicksal in seiner ganzen Härte ans Licht.

Auch in diesem Roman stehen wieder einmal zwei weibliche Hauptcharaktere im Mittelpunkt: Avery Stafford in der Gegenwart, eine erfolgreiche Anwältin und Tochter eines einflussreichen Clans in der Politik, steht kurz vor ihrer Hochzeit, zweifelt aber und fühlt sich von ihrer Familie bedrängt.

May Crandalls Geschichte erfährt man in Rückblenden ins Jahr 1939. Sie muss viele Schicksalsschläge erdulden und nach und nach erfährt man ihre komplette Lebensgeschichte, denn sie ist eines der Geschwister Foss, was bereits am Anfang des Buches klar wird.

Auf zwei Zeitebenen erzählt Lisa Wingate die schicksalhafte und teils auf wahren Begebenheiten stammende Geschichte in 26 Kapiteln, abwechselnd aus Averys (Gegenwart) und Mays (im Jahr 1939) Sicht in der Ich-Perspektive. Vor allem die Kapitel um May konnten mich sehr mitreißen, denn ihre Erlebnisse in der Tennessee Children's Home Society sind historisch belegt. Der Handlungsstrang um Avery hingegen hat mir nicht so gut gefallen, denn ihre Person war mir nicht sehr sympathisch. Sie lässt sich von ihrer einflussreichen Familie gängeln und unterbuttern, was meiner Meinung nach nicht zu einer selbstständigen Frau und Anwältin von 30 Jahren passt.

Sehr interessant fand ich die Machenschaften von Georgia Tann, die beginnend in den 1920er Jahren bis in die 1950er Jahre systematisch und mit Unterstützung höherer Stellen Kinder entführte und diese an gut zahlende Familien vermittelte. Sie soll in diesen Jahrzehnten um die 5000 Kinder vermittelt haben und wurde dafür nie rechtlich belangt, da sie vor dem Gerichtsverfahren an Krebs starb. Allerdings sind diese Abschnitte, die von May erzählt werden, nicht unbedingt etwas für zartbesaitete Leser. Sie und ihre Geschwister müssen einige Torturen über sich ergehen lassen, werden misshandelt, verhöhnt und erniedrigt.

Allerdings hätte ich mir eine im Großen und Ganzen etwas undurchschaubarere Geschichte erwartet, denn man weiß eigentlich schon von Beginn an bzw. in der Mitte des Romans, wie die Handlung enden wird. Trotzdem eine empfehlenswerte Geschichte für Leser, die gerne Romane, die auf zwei Zeitebenen spielen, lesen.

Fazit:
Eine vor allen Dingen tragische Familiengeschichte, die sich mit der historisch belegten Person der Georgia Tann beschäftigt, von der ich vorher nichts wusste. Ihre Machenschaften können erschüttern und man leidet mit den Geschwistern Foss mit. Der Gegenwartsstrang allerdings war mir etwas zu seicht.

Wertung: ★★★★☆

Mein Dank geht an das Randomhouse-Bloggerportal für die Bereitstellung eines eBook-Exemplars!

0 Kommentare

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Beliebte Beiträge

Instagram