Rezension: Michael Tietz - Rattentanz

22.6.12


Titel: Rattentanz
Autor: Michael Tietz
Genre: Krimi/Thriller
Verlag: Ullstein Taschenbuch (12.05.2010)
ISBN: 978-3-548-28251-0
Klappenbroschur, 848 Seiten
Preis: 14,95 € (in dieser Form nicht mehr erhältlich)
Spartipp: Taschenbuch-Ausgabe für 9,99 €
eBook: Kindle Edition für 9,99 €
Bezugsquelle: Kauf
Leseprobe

23. Mai, 7.00 Uhr: Eva Seger hat die Frühschicht im Krankenhaus angetreten. Sie freut sich darauf, ihrem Mann, der auf einer Geschäftsreise in Schweden ist, von ihrer Schwangerschaft zu erzählen. Doch dazu kommt es nicht: Von einer Sekunde zur anderen bricht das weltweite Stromnetz zusammen. Danach ist nichts mehr wie zuvor. Im heillosen Chaos, zwischen Menschen, die keine Skrupel mehr kennen, müssen Eva und ihr Mann sich einen Weg bahnen. Für beide geht es ums Überleben - und darum, ihr Zuhause zu erreichen, wo ihre Tochter ganz allein ist...
Zum Autor:
Michael Tietz ist gelernter Krankenpfleger und lebt mit Frau, Sohn und Hund im Südschwarzwald. Rattentanz ist sein erster Roman, ein weiterer befindet sich bereits in Arbeit.

Rezension:
Durch zwei Schüler, die eigentlich nur im Sinn haben, ihre Klausuren zu boykottieren und dafür einen Computervirus entwickeln, der aber leider durch einen Schreibfehler nicht am Tag der Prüfung scharfgeschaltet wird, kommt es am 23. Mai zur weltweiten Katastrophe. Um 7.00 Uhr morgens fällt das komplette Stromsystem in sich zusammen.

Flugzeuge stürzen ab, Kraftwerke explodieren, die ganze Infrastruktur ist auf dem Stand des Mittelalters. In Wellendingen, dem Hauptspielort, müssen die Einwohner lernen, mit der neuen Situation umzugehen. Und es kommt wie es kommen muss: Die Menschen werden langsam zu Tieren, Skrupellosigkeit und Egoismus zeigen sich mit ihrer hässlichsten Fratze und auch vor Mord wird nicht zurückgeschreckt...

Mit "Rattentanz" ist Michael Tietz ein fantastischer Debütroman gelungen, der in seiner Intensität seinesgleichen sucht. Auf über 800 Seiten, von denen keine einzige langweilig oder in die Länge gezogen wirkt, schildert der Autor eine Zukunftsvision, die sicherlich genauso auftreten könnte und führt dem Leser vor Augen, was passieren kann, wenn auf der ganzen Welt das Stromnetz von jetzt auf gleich zusammenbricht.

Bis ins kleinste Detail werden einzelne Charaktere, die zahlreich vertreten sind, geschildert. Allen voran das Ehepaar Seger, um das sich die Geschichte dreht, aber auch die Bewohner Wellendingens und viele Einzelschicksale werden von Michael Tietz in teils atemberaubender Spannung geschildert, die aber auch in manchen Fällen traurig werden lassen.

Auch vor einigen brutalen Szenen wird nicht haltgemacht: Menschen gehen über Leichen, weil sie keinen anderen Ausweg sehen oder sich Macht erschaffen wollen. Doch gibt es auch vereinzelte Hoffnungsschimmer, denn in den Kleinstädten wie Wellendingen wächst eine Gemeinschaft heran, die nur durch Zusammenhalt stark ist.

Das Genre des Romans lässt sich etwas schlecht einordnen, man könnte es als Dystopie für erwachsene Leser ansehen, aber ob der vielen spannenden und auch brutalen Szenen habe ich es in das Krimi/Thriller-Genre eingereiht. Ich kann "Rattentanz" definitiv empfehlen, denn nicht eine der über 800 Seiten wirkt langatmig und man kann gar nicht anders als mit den schnell liebgewonnenen Charakteren mitzittern und -fiebern.

Fazit: "Rattentanz" ist ein spannungsgeladener und fesselnder Roman, der nie langweilig wird. Die detailliert ausgearbeiteten Charaktere sind ein wahrer Genuss und führen gnadenlos vor Augen, zu was Menschen in einer absoluten Notsituation fähig sind, im Positiven als auch im Negativen. Absolut empfehlenswert!

3 Kommentare

  1. Huhu. Wow das hört sich wirklich sehr interessant an. Ich hab bisher noch nichts von dem Buch oder von dem Autor allgemein gehört. Deine Rezension ist sehr gut und toll geschrieben. Ich setze das mal auf meine Buchliste ^^

    Liebe Grüße
    http://buchgedankenwelt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Puh, da bin ich aber beruhigt - danke für deine Rezension. Das Buch war nämlich ein Spontan-Kauf meinerseits und SuBt schon etwas.

    LG Kerry

    AntwortenLöschen
  3. @BlackyxRose: Das Buch ist auch schon etwas älter, ich hatte das sehr lange auf dem SuB wegen der hohen Seitenzahl, aber es hat sich wirklich gelohnt. Es gibt auch schon einen zweiten Roman von Michael Tietz, "Apfeldiebe", der subbt auch noch bei mir und soll auch sehr gut sein ;)

    @Kerry: Bei mir hat er auch lange gesubbt, ich bin auf deine Meinung dazu gespannt :)

    AntwortenLöschen

Beliebte Beiträge

Instagram