Rezension: Janet Clark - Schweig still, süßer Mund

13.6.12


Titel: Schweig still, süßer Mund
Autorin: Janet Clark
Genre: Jugendbuch (ab 14 Jahren)
Verlag: Loewe (Januar 2012)
ISBN: 978-3-7855-7274-0
Klappenbroschur, 352 Seiten
Preis: 12,00 €
Bezugsquelle: Loewe
Leseprobe

Janas beste Freundin Ella ist verschwunden. Auch wenn die Polizei nicht an ein Verbrechen glaubt, steht für Jana fest: Ella würde niemals einfach so abhauen. Sie beschließt, auf eigene Faust zu recherchieren. Dabei kommen Dinge ans Tageslicht, die Jana an ihrer Freundschaft zu Ella zweifeln lassen. Und die sie in große Gefahr bringen, denn ihre Suche hat sie dem Täter nahegebracht. Zu nah.
Zur Autorin:
Janet Clark wurde 1967 in München geboren. Nach dem Abitur hat sie viele Jahre im Ausland verbracht - in Frankreich, Belgien und England, wo sie studiert und gearbeitet hat. Janet Clark hatte viele Geschichten geschrieben, bevor sie sich an ihren ersten Roman wagte, mit dem sie sich an eine Agentur wandte - dann aber mit sofortigem Erfolg. Heute lebt sie mit ihrem Mann und drei Kindern wieder in ihrer Heimatstadt und widmet sich ganz dem Autorendasein.

Rezension:
Die 17-jährige Jana und die 18-jährige Ella sind beste Freundinnen seit dem Kindergarten. Als Ella nicht, wie verabredet, bei einer Theaterprobe erscheint, beginnt sich Jana Sorgen zu machen, denn das Schauspielen bedeutet für Ella alles.

Jana macht sich auf die Suche nach ihr, startet Aktionen und schaltet schlussendlich auch die Polizei ein. Kann ihr Oliver, der Inhaber einer Bar in Bezug auf Ellas Verschwinden weiterhelfen, in den sich Jana auch noch Hals über Kopf verliebt? Auf ihrer Suche stößt Jana auf viele Ungereimtheiten und muss zu ihrem Erschrecken erkennen, dass sie Ella wohl doch nicht so gut kannte, wie sie immer dachte...

Mit "Schweig still, süßer Mund" legt die Autorin Janet Clark einen soliden und spannenden Jugendthriller vor. Jana, die Protagonistin, ist ein typischer Teenager, stur und vorbehaltlos in ihrem Vertrauen und ihrer Suche nach Ella, aber auch teilweise recht naiv in ihrem Denken und Handeln. Als sie Stück für Stück erfährt, dass Ella jede Menge Geheimnisse vor ihr hatte, kann sie dies nur schwer glauben, was Janet Clark sehr anschaulich und nachvollziehbar schildert.

Ella selbst lernt der Leser nur anhand bruchstückhafter Abschnitte kennen. Nur durch Janas Erinnerungen wird Ella lebendig und man kann sich ein gewisses Bild von ihr machen, das aber durch ihre Geheimnisse ins Wanken gerät.

Ein Manko, das der Roman hat, ist meiner Meinung nach der Täter. Das Motiv wird zwar erst spät klar und ist auch schlüssig, aber der Täter selbst war leider keine große Überraschung, obwohl es an verdächtigen Personen, denen Ellas Verschwinden nur zugute kommen würde, nicht mangelt.

"Schweig still, süßer Mund" ist somit ein Jugendthriller, der sich sehen lassen kann, auch wenn mir die rasche Enträtselung des Täters nicht so gut gefallen hat. Das Motiv, das sich Janet Clark für Ellas Verschwinden ausgedacht hat, ist zeitnah und aktuell und konnte mich begeistern. Ein spannendes Buch, das die Zielgruppe ab 14 Jahren mit Sicherheit begeistern dürfte.

Fazit: "Schweig still, süßer Mund" kann durch seine spannende Handlung und sympathische Charaktere begeistern. Der Täter allerdings war mir zu schnell gefunden, das Motiv hingegen kann durchaus bestechen!

0 Kommentare

Beliebte Beiträge

Instagram