Rezension: Jonathan Tropper - Sieben verdammt lange Tage

4.10.10

Titel: Sieben verdammt lange Tage
Originaltitel: This is where I leave you
Autor: Jonathan Tropper
Genre: Belletristik
Verlag: Verlagsgruppe Droemer/Knaur (August 2010)
ISBN:
9783426662731
Gebunden, 447 Seiten
Preis: 16,95 €
Leseprobe

(vielen Dank für die Bereitstellung an die Verlagsgruppe Droemer/Knaur)

Kurzbeschreibung:
Sieben verdammt lange Tage wird Judd Foxman mit seiner Familie verbringen müssen - und das ist noch sehr viel schlimmer als es sich anhört. Denn die Foxman-Kinder sind größtenteils untereinander zerstritten - und das Verhältnis zu den Eltern ist alles andere als entspannt.
Doch diesmal ist alles anders: Die Kinder kommen nach Hause, weil ihr Vater gestorben ist und einen letzten Wunsch hatte - die Familie soll für ihn Schiwa sitzen, die siebentägige jüdische Totenwache. Jetzt müssen sie sich zusammenraufen: Wendy, die nicht weiß, ob ihre Ehe ein warmes Nest ist oder ein Gefängnis; Philipp, der endlich einmal alles richtig machen will, aber mit schlafwandlerischer Sicherheit die falschen Entscheidungen trifft; Paul, der verwantwortungsbewusst das Familienunternehmen führt, obwohl er ganz andere Wünsche hat. Und schließlich Judd, der seine Frau vor ein paar Wochen zum Geburtstag überraschen wollte, sie aber mit seinem Boss im Bett erwischt - und nun gerade erfahren hat, dass sie schwanger ist. Sieben verdammt lange Tage voller Auseinandersetzungen, Fluchtversuche, jeder Menge Familienchaos und ebenso unerwartet wie wunderbaren Überraschungen...

Zum Autor:
Jonathan Tropper wurde 1970 in New York City geboren. Er studierte Literatur und Literarisches Schreiben und lebt heute mit seiner Familie in New Rochelle (New York). Er gibt Schreibseminare an der Universität und ist als Schriftsteller erfolgreich, zuletzt erschien sein internationaler Bestseller "Mein fast perfektes Leben".

Ich finde, wir sollten uns alle einfach der Realität stellen und unsere Mahlzeiten nicht mehr gemeinsam einnehmen. (Seite 177)

Rezension:
Jonathan Troppers neuer Roman besticht durch eine tolle Mischung aus Witz und Komik, aber auch durch Ernsthaftigkeit und Tragik. Im Mittelpunkt des Geschehens steht Judd Foxman, dessen Vater gerade verstorben ist und der nun zusammen mit seiner Mutter und seinen drei Geschwistern Wendy, Paul und Phillip sieben Tage lang die Schiwa, die jüdische Totenwache, durchführen soll.

In diesen sieben Tagen kommen alle angestauten und schwelenden Konflikte der einzelnen Personen zur Sprache, manchmal in lustiger Form, oftmals aber verbergen sich dahinter Verletztheit, Trauer um Vergangenes und jede Menge Schuldgefühle. Und diese sehr konträren Gefühle versteht Jonathan Tropper in ein stimmiges Ganzes zu verflechten, das unterhaltsam ist, an manchen Stellen aber auch zum Nachdenken anregt.

Die Figuren sind allesamt sehr liebevoll gezeichnet, man kann sich gut mit ihnen und ihren Gefühlen identifizieren. Der Roman selbst wird aus der Ich-Perspektive von Judd erzählt, der Schreibstil ist flüssig, gut zu lesen und zu verstehen. Sehr gut gefallen haben mir die Erläuterungen zu jüdischem Brauchtum, wie die Schiwa und die einzelnen Gebete und was sie bedeuten.

Zur Gestaltung des Buchs: Das Cover ist im Hintergrund in weißer Farbe gehalten. Der Titel des Buches leuchtet in einem dunklen Magenta und der Name des Autors in einem dunklen Türkis. Abgebildet als Zeichnungen wurden das Haus der Foxmans, ein Schiwa-Stuhl und ein wegfahrendes Auto, das alles sehr gut zur Geschichte passt.

Fazit: "Sieben verdammt lange Tage" hält Komik und auch Ernsthaftigkeit für den Leser bereit. Ich vergebe ein "Empfehlenswert" für eine Familie, die nicht ganz so vollkommen ist, wie sie nach außen hin scheinen möchte.

Wertung: 4 von 5 Punkten

“post

3 Kommentare

  1. Hallo Kerstin!
    Dieses Buch steht auch in meinem Regal.
    Aber noch im ungelesenen Zustand...
    Einen schönen Bücherblog hast du hier.
    Schön bunt!

    Sei lieb gegrüßt :)
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tanja! Danke für das liebe Kompliment, zugegebenermaßen mag ich es schön bunt ;) Ich bin auf deine Meinung zu dem Buch gespannt und werde dich mal zu meiner Blogroll hinzufügen :)

    AntwortenLöschen
  3. Das ist lieb! lesemaniac werde ich später auch noch hinzufügen. Nur muss ich schnell was brutzeln, der Magen knurrt. Und mein Freund wartet auch schon mit knurrendem Magen, der ihm bis zu den Kniekehlen hängt.

    Bis denn dann ;O)

    AntwortenLöschen

Beliebte Beiträge

Instagram