Hilary Mantel - Jeder Tag ist Muttertag

19.8.16

Titel: Jeder Tag ist Muttertag
Originaltitel: Every Day Is Mother's Day
Autorin: Hilary Mantel
Übersetzung: Werner Löcher-Lawrence
Reihe: Muriel Axon #1
Genre: Roman, Zeitgenössisches
Verlag: Dumont (20.04.2016)
ISBN: 978-3-8321-8903-7 (eBook, 256 Seiten)
ASIN: B0195P6X4W (Kindle Edition)
Preis: 18,99 €
Papierformat: Gebundene Ausgabe für 22,99 €
Bezugsquelle: Kauf
Bonus: Leseprobe

Kurzbeschreibung:
Längst haben es die Nachbarn aufgegeben, mit Evelyn und Muriel Axon Kontakt zu pflegen. Das ist Evelyn, die früher gelegentlich als Medium arbeitete und sich von Geistern verfolgt fühlt, nur recht. Zusammen mit ihrer Tochter verbarrikadiert sie sich in ihrem Haus, das mehr und mehr verfällt. Mit den Sozialarbeitern, die ihre geistig behinderte Tochter fördern wollen, wird sie schnell fertig. Aber wie soll sie mit Muriels Schwangerschaft und dem Kind, wenn es denn mal da ist, umgehen?
Isabel Field ist die neueste Sozialarbeiterin, die den Widerstand der Axon-Damen brechen will. Sie ist ähnlich verbissen und starrköpfig wie Evelyn. Und hat ebenso viele Probleme: einen sexuell sehr aktiven Vater, der seine Eroberungen in den Waschsalons der Kleinstadt macht, und einen schwärmerischen, aber angstgetriebenen Liebhaber, Colin Sydney, der Abendklassen besucht, um seiner dominanten Frau zu entkommen.
Wäre da noch Muriel. Sie scheint ganz offensichtlich ein eigenes Leben zu haben, von dem weder ihre Mutter noch die Sozialarbeiter etwas ahnen. Und man fragt sich, ob Muriel wirklich so behindert ist, wie alle glauben. *Quelle*

Zur Autorin:
Hilary Mantel wurde 1952 in Glossop, England, geboren. Nach dem Jura-Studium in London war sie als Sozialarbeiterin tätig. Sie lebte in Botswana und in Saudi-Arabien. Für den Roman Wölfe (Dumont 2010) wurde sie 2009 mit dem Booker-Preis, dem wichtigsten britischen Literaturpreis, ausgezeichnet. Mit Falken, dem zweiten Band der Tudor-Trilogie, gewann Hilary Mantel 2012 den Booker erneut. Bei Dumont erschienen zuletzt der Roman Brüder (2012), der Erzählungsband Die Ermordung Margaret Thatchers (2014) und ihre Autobiographie Von Geist und Geistern (2015).

Meinung:
Evelyn Axon, ein ehemaliges Medium, und ihre 33-jährige Tochter Muriel leben völlig isoliert und ohne jegliche soziale Kontakte in ihrem langsam zerfallenden Haus. Muriel wird vom Sozialamt betreut, denn sie ist nach deren Aussage und der Ansicht ihrer Mutter geistig zurückgeblieben. Doch die Betreuung gestaltet sich als schwierig, da Mutter Evelyn die Betreuer so gut wie nie ins Haus lässt.

Erst Isabel Field, neu für diesen Fall zuständig, versucht, an Mutter und Tochter heranzukommen. Doch auch sie hat es nicht leicht im Leben, denn sie ist eine Affäre mit dem verheirateten Colin eingegangen, die ihr schon bald nicht mehr behagt, da er seine Frau Sylvia auf keinen Fall verlassen will. Zu guter Letzt stellt sich heraus, dass Muriel schwanger ist. Wie werden die beiden zurückgezogen lebenden Frauen damit umgehen?

Jeder Tag ist Muttertag ist der Debütroman Hilary Mantels, der bereits im Jahr 1985 im Original erschien.

Sie beschreibt auf eine bitterböse Art und Weise die Geschichte der Axons, Mutter Evelyn und Tochter Muriel, im Jahr 1973. Der Vater ist seit geraumer Zeit verstorben, Evelyn verdingte sich als Medium, was sie aber aufgegeben hat. Seitdem quälen sie nicht näher genannte Geister in ihrem eigenen Haus, die sie ärgern, sie stolpern lassen und ihr an manchen Tagen den Zutritt zu bestimmten Zimmern anhand von geschriebenen Zetteln verbieten.

Muriel, die 33-jährige Tochter, wird von ihrer Mutter als zurückgeblieben betitelt und wenig geliebt. Sie ist ihr eher eine Last, was sie sie immer wieder durch ihre Aussagen spüren lässt. Das Sozialamt lässt sich nur sporadisch blicken und wenn, wird diejenige Mitarbeiterin meist schon an der Eingangstür von Evelyn abgekanzelt, und es wird sich auch nicht weiters um das Mutter-Tochter-Gespann, das zusehends verwahrlost, gekümmert.

Erst Isabel Field, die deren Fall neu übernimmt, möchte den Axons näherkommen, doch auch sie beißt auf Granit. Auch ihr Privatleben wird von Hilary Mantel näher beleuchtet, in dem sie eine Affäre mit dem verheirateten Colin unterhält, der ein ausgemachter Pantoffelheld ist. Seine Frau Sylvia hat in der Familie das Sagen und seine drei Kinder tanzen ihm nur auf der Nase herum, was in mancher Situation schon fast erschreckend wirkt.

Hilary Mantel zeichnet hier ein entlarvendes und oft schon in groteske Züge abschweifendes Bild aller Beteiligten. Keiner der Charaktere wird beim Lesen sympathisch, denn jeder hat seltsame Züge an sich, die schwer nachzuvollziehen sind. Vor allem Muriel ist ein sehr unzuverlässiger Charakter, denn bis zum Ende hin wird nicht klar, inwiefern sie wirklich behindert ist oder ob sie einfach nur ein wahnsinniges Talent zur Schauspielerei besitzt, was sich ab und an durchaus abzeichnet.

Hier bin ich jedenfalls sehr auf die Fortsetzung gespannt, die im August 2016 unter dem Titel Im Vollbesitz des eigenen Wahns erschienen ist und die hoffentlich noch ein paar offene Fragen, die sich für mich ergeben haben, beantworten wird.

Fazit:
Ein Roman, der von seiner bitterbösen Boshaftigkeit und seinem sehr schwarzen Humor lebt. Hilary Mantels Debüt seziert das Leben seiner Protagonisten bis ins Detail und konnte mich sehr gut unterhalten. Lesetipp!

Wertung: ★★★★★

2 Kommentare

  1. Dann sind wir uns ja einig :).
    Ich freue mich auch schon sehr auf die Fortsetzung.

    Viele Grüße,
    Friederike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, unbedingt! Die Fortsetzung ist schon fest für September eingeplant :)
      Viele Grüße an dich,
      Kerstin

      Löschen

Beliebte Beiträge

Instagram