Michael Katz Krefeld - Vermisst

20.7.16

Titel: Vermisst
Originaltitel: Savnet
Autor: Michael Katz Krefeld
Reihe: Thomas Ravnsholdt #2
Genre: Thriller
Übersetzung: Knut Krüger
Verlag: Goldmann (18.07.2016)
ISBN: 978-3-641-16652-6 (eBook, 480 Seiten)
ASIN: B0196J723S (Kindle Edition)
Preis: 8,99 €
Papierformat: Taschenbuch für 9,99 €
Bezugsquelle: Bloggerportal
Bonus: Leseprobe

Kurzbeschreibung:
Nachdem der dänische Finanzmanager Mogens Slotsholm Gelder veruntreut hat, flüchtet er von Kopenhagen nach Berlin. Doch dort verliert sich seine Spur: Niemand weiß mehr, wo Mogens steckt. Seine Schwester kontaktiert in ihrer Verzweiflung den Ermittler Ravn, der noch immer unter dem tragischen Tod seiner Freundin leidet. Um sich abzulenken, stürzt er sich in die Suche nach Mogens. Dabei erfährt er, dass kürzlich weitere Männer in Berlin verschwunden sind – sie fielen einem Serienmörder zum Opfer, der offenbar von einer düsteren Faszination für Wasser getrieben wird. Droht Mogens das gleiche schreckliche Schicksal? Um das herauszufinden, muss Ravn tief in der Vergangenheit Berlins graben... *Quelle*

Zum Autor:
Michael Katz Krefeld, 1966 geboren, wohnt in Kopenhagen und Berlin. Er arbeitet als Creative Producer bei einer TV-Gesellschaft. Daneben schreibt er Drehbücher für namhafte dänische Fernsehserien. Sein erster Roman Die Anatomie des Todes wurde in Dänemark als Bestes Krimidebüt ausgezeichnet.

Meinung:
Vermisst ist der 2. Band der Thomas Ravnsholdt-Reihe, daher besteht beim Weiterlesen Spoilergefahr!

Kopenhagen 2014: Der Angestellte Mogens Slotsholm setzt einen ungeheuerlichen Plan in die Wirklichkeit um: Er veruntreut eine halbe Million Kronen in seiner Firma und macht sich auf die Reise nach Berlin, um dort jemand Unbekanntes zu treffen, doch seitdem wird er vermisst. Seine Schwester, die Architektin Louise, will ihn unbedingt wiederfinden und versucht, den ehemaligen Kommissar Thomas Ravnsholdt, genannt Ravn, für den Fall zu gewinnen, der immer noch nicht die Ermordung von Eva überwunden hat, zumal er herausfindet, dass sie wohl kurz vor ihrem Tod ein Verhältnis hatte.

Berlin 1989: Der Stasioffizier Erhardt Hausser ist gefürchtet. Er foltert Inhaftierte in der Haftanstalt Hohenschönhausen kaltblütig bis zu ihrem Tod, der dann als Lungenentzündung deklariert wird. Hausser wird auf die Familie Schumann aufmerksam, die aus Christoph, der bei der Staatsbank arbeitet, Lena, einem ehemaligen Model und der Tochter Renate, einer verheißungsvollen Turnerin, besteht. Diese will anscheinend aus der DDR flüchten, und Hausser setzt alles daran, dies zu verhindern.

Ich war sehr auf den 2. Fall von Thomas Ravnsholdt gespannt, da mir bereits der erste Teil Totenbleich gut gefallen hatte. Auch dieser Teil konnte mich wiederum gut unterhalten.

Ravn hat zwar den Tod von Eva immer noch nicht so ganz überwunden, doch hat er sich zumindest dazu entschlossen, die gemeinsame Wohnung zu verkaufen und sich auf seinem Boot Bianca mit seiner englischen Bulldogge Møffe nun richtig häuslich eingerichtet. Allerdings wirft ihn eines Tages ein gefundenes Handy aus der Bahn, das Eva gehörte. Auf diesem finden sich recht eindeutige SMS, die vermuten lassen, dass Eva ein Verhältnis hatte. Trotzdem hält sich Ravn auf dem richtigen Weg, er hat sich deutlich zum 1. Teil ins Positive weiterentwickelt.

Zwar ist der Fall um den verschwundenen Mogens Slotsholm recht spannend, doch hat mir der 2. Handlungsstrang, der im Berlin kurz vor dem Mauerfall spielt, deutlich besser gefallen. Mit Oberst Erhardt Hausser hat Michael Katz Krefeld einen wirklichen Bösewicht erschaffen, der vor nichts und niemandem zurückschreckt. Authentischer könnte man meiner Meinung nach einen völlig vom System überzeugten Stasioffizier nicht darstellen.

Wie die beiden Handlungsstränge um Mogens Slotsholm und Erhardt Hausser letztendlich zusammenhängen, wird zwar doch ein wenig früh klar, doch die sich abwechselnden Zeitebenen können durchaus Spannung erzeugen und diese auch bis zum Ende hin halten.

Wie bereits auch Totenbleich konnte mich auch Vermisst durchaus von sich überzeugen, was aber vorrangig der Geschichte um Hausser geschuldet ist. Auf jeden Fall eine Thrillerreihe, die ich gerne weiterverfolgen würde!

Fazit:
Auch mit dem 2. Teil Vermisst hat Michael Katz Krefeld einen gelungenen Thriller verfasst, der sich dank der zwei Zeitebenen abwechslungsreich gestaltet. Vor allem die Handlung um den Stasioffizier Hausser konnte mich begeistern, die sehr spannend geschildert wurde, auch wenn die Zusammenhänge zum aktuellen Fall recht schnell erkennbar waren.

Wertung: ★★★★☆

Reihenfolge:
1. Totenbleich
2. Vermisst

0 Kommentare

Beliebte Beiträge

Instagram