Susanne Goga - Tod in Blau

30.3.16

Titel: Tod in Blau
Autorin: Susanne Goga
Reihe: Leo Wechsler #2
Genre: Krimi, Historischer Krimi
Verlag: dtv (01.12.2011)
ISBN: 978-3-423-41190-5 (eBook, 304 Seiten)
ASIN: B006L6D4UA (Kindle Edition)
Preis: 8,99 €
Papierformat: Taschenbuch für 9,95 €
Bezugsquelle: Kauf
Bonus: Leseprobe

Kurzbeschreibung:
1922. Arnold Wegner malt seine Zeit in starken Kontrasten - Armut und Luxus, Krieg und Vergnügungssucht, Krankheit und Irrsinn. Seine radikalen Bilder, in denen er sich provokant mit der Gesellschaft und der jüngsten Vergangenheit, dem Ersten Weltkrieg, auseinandersetzt, erregen Bewunderung und Abscheu, lassen aber niemanden kalt. Als der Maler tot in seinem Atelier gefunden wird, führt eine erste Spur Kommissar Leo Wechsler zur rechtsextremen Asgard-Gesellschaft, in der viele ehemalige Offiziere verkehren.
Gibt es möglicherweise auch eine Verbindung zu dem Toten im Landwehrkanal, bei dem ein Schriftwechsel mit der Asgard-Gesellschaft gefunden wurde? Die Ermittlungen kommen nicht recht voran, bis Leo Wechsler einen Hinweis von der avantgardistischen Tänzerin Thea Pabst erhält. Und es stellt sich heraus, dass es einen Zeugen gibt - der jedoch entzieht sich allen Befragungen durch die Polizei. *Quelle*

Zur Autorin:
Susanne Goga lebt als Autorin und Übersetzerin in Mönchengladbach. Sie hat außer ihrer Krimireihe um Leo Wechsler mehrere historische Romane veröffentlicht.

Meinung:
Tod in Blau ist der 2. Band der Leo Wechsler-Reihe, daher besteht beim Weiterlesen Spoilergefahr!

Berlin 1922: Nach seinem ersten Fall bekommt es Kommissar Leo Wechsler erneut mit einem Mord zu tun, dessen Aufklärung schwierig ist. Der namhafte Maler Arnold Wegner wurde in seinem Atelier umgebracht. Wegner war berüchtigt für seine Gemälde, auf denen er das Elend der Berliner Straßen verewigte. Prostituierte, Bettler, Kriegsversehrte und die ganze vorherrschende Armut hat er abgebildet, was vielen Aristokraten und Reichen ein Dorn im Auge war.

Doch wer würde einen Maler aufgrund seiner Werke umbringen? Dies müssen Leo Wechsler und seine Ermittlungsgruppe herausfinden. Sie tauchen alsbald wieder in das Milieu der armen Leute, aber auch in das der Aristokratie in ihren feinen Villen ab, doch der Täter scheint immer einen Schritt voraus zu sein.

Tod in Blau ist der 2. Band der Leo Wechsler-Reihe und gestaltete sich noch einen Tick spannender und interessanter als der Auftakt, da hier der Täter für den Leser nicht ganz so schnell erkennbar war.

Auch diesmal entführt uns Susanne Goga in das Berlin des Jahres 1922, das sich mitten im großen Umbruch befindet. Die Armut wird immer größer, viele Menschen haben nichts Anständiges zu essen, die Inflation schreitet unaufhaltsam voran und die Reichen und Schönen feiern als gäbe es kein Morgen.

Während Leo Wechsler im Fall Arnold Wegner ermittelt, fällt auch wieder ein großes Augenmerk auf sein Privatleben. Er und Clara Bleibtreu, die Buchhändlerin, kommen sich langsam näher und man gönnt Leo eine neue Frau an seiner Seite. Auch seine Schwester Ilse, die ihm nach wie vor den Haushalt führt, hat einen Verehrer, der sie aufblühen lässt.

Die Nebencharaktere sind ebenso interessant wie auch geheimnisvoll: Da wäre z.B. der 12-jährige Paul Görlich, der mit dem Maler Arnold Wegner befreundet war und seit seinem Tod ein Geheimnis hütet, was ihn zusehends in Gefahr bringt. Ebenso erwähnenswert ist Thea Pabst, eine avantgardistische Tänzerin, die mit ihrem Partner Stephan Castorff aktuelle politische Themen wie die Inflation auf tänzerische Weise darstellt und die Geliebte Wegners war.

Der Fall an sich gestaltet sich spannend und mitreißend, da einige Personen als Täter infrage kommen und sich dieser bis kurz vor Ende nicht wirklich herauskristallisiert. Trotz des Kriminalfalls lebt die Geschichte aber auch von dem dargestellten Sittengemälde dieser Zeit, das Susanne Goga erneut gekonnt bildhaft vermittelt und wo bereits die Anfänge des Nationalsozialismus zu spüren sind. Aristokraten schließen sich zu geheimen Gesellschaften zusammen, die das germanische Erbe vergöttern und auch vor Gewalt nicht zurückschrecken. Hier deutet sich bereits im Ansatz das Unheil an, das kommen wird.

Fazit:
Tod in Blau konnte mich noch mehr begeistern als Leo Berlin. Susanne Goga gelingt es, das Niveau des Vorgängers noch zu steigern und begeistert wiederum mit einem interessanten Mordfall, historischer Zeitgeschichte, vor allem was das Milieu Berlins zu dieser Zeit angeht, und auch das Privatleben Leo Wechslers kommt erneut nicht zu knapp. Sehr empfehlenswert!

Wertung: ★★★★★

Reihenfolge:
1. Leo Berlin
2. Tod in Blau

0 Kommentare

Beliebte Beiträge