Jannis Becker - MULTIPLAYER - Gefährliches Spiel

28.2.14

Titel: MULTIPLAYER - Gefährliches Spiel
Autor: Jannis Becker
Genre: Krimi
Verlag: dotbooks (13.01.2014)
ASIN: B00H54232W (eBook)
Preis: 6,99 €
Papierformat: ---
Bezugsquelle: skoobe
Bonus: Leseprobe

Kurzbeschreibung:
Ein Chef, der sie schlecht behandelt. Kollegen, die ihr die kalte Schulter zeigen. Ein Leben, das sie von Tag zu Tag mehr zu ersticken droht. Finja fühlt sich wie im freien Fall – bis sie das Online-Rollenspiel "Breath of Doom" entdeckt. In der abenteuerlichen Fantasywelt wird aus der hilflosen jungen Frau die mächtige Zauberin Brianna. Hier kann sie es mit jedem Gegner aufnehmen und voller Selbstvertrauen von Sieg zu Sieg ziehen. Auch in Finjas wahrem Leben scheint sich auf einmal alles zum Guten zu wenden, als sie dem schüchternen Ben begegnet. Doch ist er wirklich der Mann, für den sie ihn hält? Und ist auch in der Online-Welt alles anders, als es auf den ersten Blick scheint? *Quelle*

Zum Autor:
Jannis Becker ist das Pseudonym, unter dem der für historische Romane bekannte Autor Wolfgang Jaedtke seine Thriller und zeitgenössischen Geschichten veröffentlicht. Wolfgang Jaedtke wurde 1967 in Lüneburg geboren, studierte Historische Musikwissenschaft und promovierte mit einer Arbeit über Beethoven. Danach arbeitete er für ein Theater, bevor er sich als Schriftsteller selbstständig machte. Bei dotbooks erschien bereits Wolfgang Jaedtkes historisches Epos Die Tränen der Vila und sein Roman MULTIPLAYER – Gefährliches Spiel. Weitere Titel sind in Vorbereitung.

Meinung:
Die Mittzwanzigerin Finja Goden ist mit ihrem Leben alles andere als zufrieden: Sie fühlt sich unattraktiv, zu dick und in ihrem Job als Callcenter-Telefonistin für eine Eventagentur nicht ernst genommen und gemobbt. Um ihre Unsicherheit auszugleichen, wendet sie sich dem angesagten Online-Spiel "Breath of Doom" zu, in dem sie in die Haut von Brianna schlüpft, einer attraktiven und gleichzeitig geheimnisvollen, selbstbewussten Magierin. Dort lauert sie jeden Abend ihrem Chef Stefan auf, der ebenso dieses Game spielt, um sich wenigstens virtuell für seine Boshaftigkeiten an ihm zu rächen.

Dann lernt sie Ben Hartjen näher kennen, einen ehemaligen Arbeitskollegen, mit dem sie zusammen auf eine Konzertveranstaltung geht. Sie kommt ihm körperlich näher, doch Ben verschließt sich vor ihr, scheint mit der Situation überfordert. Bei ihm zuhause macht Finja jedoch eine Entdeckung, die Ben in ein anderes Licht rückt und ihr Angst vor ihm macht. Doch er hat sich unsterblich in Finja verliebt und fängt an, sie zu stalken...

Mir hat der Klappentext sehr zugesagt, weshalb ich mir dieses Buch bei skoobe ausgeliehen habe. Auf der Verlagsseite wird es unter der Rubrik "Krimi & Thriller" geführt, was ich nicht unbedingt so einordnen würde, da nicht wirklich viel passiert, vielmehr ist es ein Roman über eine junge Frau, die mit alltäglichen Problemen zu kämpfen hat, aber auch die Themen Sexueller Missbrauch, Stalking, Unsicherheit und Angst kommen gewichtig zur Sprache.

Als gut und auch teilweise mitreißend empfand ich die Schilderungen der Szenen, in denen Finja in das Onlinespiel "Breath of Doom" eintaucht. Hier fühlte ich mich etwas an Erebos von Ursula Poznanski erinnert, auch wenn dieses ein Jugendbuch ist. Finja selbst empfand ich mehr und mehr als zu passiven Charakter, vor allem, wenn sie auf ihren Chef Stefan trifft, mit dem sie einen One-Night-Stand hatte und der sie seitdem wie einen etwas besseren Fußabtreter behandelt. Besonders in einer bestimmten Szene zwischen den beiden konnte ich Finjas Verhalten überhaupt nicht nachvollziehen und sie kam absolut unglaubhaft daher.

Auch die Beziehung zu Ben gestaltet sich für beide, Finja und ihn, schwierig und zieht sich über das ganze Buch hinweg. Zum Ende hin kommt Spannung auf, aber versierte Krimi- und Thrillerleser werden mit der Geschichte sicherlich keine Freude haben, dazu dreht es sich in dem Roman einfach mehr um alltägliche Probleme des Lebens und der Flucht davor in ein Online-Rollenspiel. Diese Thematik jedoch konnte Jannis Becker auf jeden Fall glaubhaft herüberbringen.

Somit ist MULTIPLAYER - Gefährliches Spiel ein nettes Buch für zwischendurch, das mir einige unterhaltsame Lesestunden bescheren konnte.

Fazit:
Unterhaltsamer Roman mit einer ansprechenden Grundidee, aber ohne viel Spannung. Daher gut für zwischendurch geeignet.

Wertung: ★★★☆☆

0 Kommentare

Beliebte Beiträge