Jeanne Ryan - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen

17.12.13

Titel: Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen
Originaltitel: NERVE
Autorin: Jeanne Ryan
Übersetzung: Tanja Ohlsen
Genre: Jugendbuch (ab 13 Jahren)
Verlag: cbt (28.10.2013)
ASIN: B00E7PVLWK (eBook)
Preis: 11,99 €
Papierformat: Taschenbuch
Bezugsquelle: skoobe
Bonus: Leseprobe

Kurzbeschreibung:
Ein atemloser Thriller um ein Onlinespiel, das eskaliert
Eigentlich will Vee gar nicht mitspielen bei diesem neuen Online-Spiel, bei dem man ständig neue peinliche »Challenges« bekommt, die sofort ins Netz gestellt werden. Aber um einen Jungen auf sich aufmerksam zu machen, der ihr gefällt, wagt sie es dann doch. Zumal Preise locken, denen sie nicht widerstehen kann, wie zum Beispiel die Schuhe ihrer Träume. Noch dazu sieht Ian, der ihr als Spielpartner an die Seite gestellt wird, wirklich gut aus. Erst macht es Spaß. Aber dann werden die Challenges heikler und heikler, und die Fans treiben Vee dazu, immer mehr zu riskieren. Schließlich werden Vee und Ian zusammen mit fünf anderen Spielern an einen geheimen Ort gebracht, wo die letzte Runde stattfindet. Es geht um alles oder nichts und auf einmal steht ihr Leben auf dem Spiel... *Quelle*

Zur Autorin:
Jeanne Ryan wuchs in einer Familie mit elf Geschwistern auf. Seit sie als Kind auf Hawaii gelebt hat, hat sie versucht, dorthin zurückzukehren – mit Zwischenstopps in Südkorea, Michigan und Deutschland. Bevor sie zu schreiben begann, entwickelte sie Computerspiele und forschte im Bereich der Jugendentwicklung. Aber Schreiben gefiel ihr dann doch besser als Statistik. Sie hat immer noch eine Schwäche für Hawaii, wohnt aber jetzt an der Nordwestküste der USA. Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen ist ihr erster Roman.

Meinung:
Die Schülerin Vee macht bei dem neuen und hippen Onlinespiel "Risk" mit, um sich zu beweisen, dass sie nicht immer hinter ihrer attraktiven Freundin Sydney zurücksteht und um ihren Schwarm Matthew auf sich aufmerksam zu machen. Doch lockt sie nicht nur die Aufmerksamkeit ihrer Schulkameraden, sondern auch die tollen Preise, mit denen "Risk" sie belohnen möchte. Anfangs sind die "Challenges" noch recht harmlos und Vee möchte auch wieder aufhören, doch "Risk" nimmt sie immer mehr gefangen, zumal sie dann Ian zur Seite gestellt bekommt, den sie auf den ersten Blick schon anziehend findet.

Doch das sogenannte Spiel läuft immer mehr aus dem Ruder, schon bald findet sich Vee in einem Strudel aus Manipulation und Stalking wieder. In einem Club wird die finale Challenge ausgetragen und Vee muss sich entscheiden, ob sie alles auf eine Karte setzt, um das Spiel zu gewinnen, das immer gefährlichere Züge annimmt, oder wirklich mutig zu sein und alles abzubrechen...

Vee ist eine Protagonistin, die mir sehr viel an Geduld abverlangt hat. Ihre naive Art ist kaum zu toppen! Sie setzt für ein paar hippe Preise ihre Freundschaften aufs Spiel, nur um nicht mehr das graue Mäuschen zu sein. Aber gerade diese Naivität kann man sich wiederum auch gut in der heutigen Jugend vorstellen, in der materielle Dinge ja (leider) sehr wichtig geworden sind und auch Anerkennung viel zählt.

Jeanne Ryan schildert Vees Geschichte und vor allem das Onlinespiel "Risk", das harmlos beginnt, sich aber immer weiter bis zur Schmerzgrenze steigert, mit drastischen Worten, allerdings ohne erhobenen Zeigefinger. Schon bald kann man sich der Handlung trotz Vees anfänglicher Naivität nicht mehr entziehen, es entsteht ein Sog, erfahren zu wollen, welche "Challenge" sie als nächstes bestreiten muss und wie sie diese meistern wird.

Zum Schluss hin wacht Vee dann endlich auf, doch da ist es fast schon zu spät. Jeanne Ryan versteht es gut, die Manipulationen, denen Vee und Ian ausgesetzt sind, zu verdeutlichen und auch Stalking spielt eine nicht kleine Rolle, denn die Spieler haben sogenannte Beobachter, die dafür zahlen, hautnah dabei sein zu dürfen und jede Menge Fotos und Videos von den Kandidaten machen.

Die Kernfrage des Buches beschäftigt sich damit, wie weit man für (materielle) Wünsche gehen würde und dies konnte die Autorin für mich sehr überzeugend in dieser Geschichte verpacken, auch wenn Vee als Protagonistin recht anstrengend war. Für die Zielgruppe ab 13 Jahren kann ich diesen Jugendthriller definitiv empfehlen, denn er vermag in Zeiten der sozialen Netzwerke zum Nachdenken anzuregen.

Fazit:
Spannender Jugendthriller, der mit Themen wie Angst, Manipulation und Stalking aufwartet.

0 Kommentare

Beliebte Beiträge