Libba Bray - Der geheime Zirkel. Circes Rückkehr

7.2.13

Titel: Der geheime Zirkel. Circes Rückkehr
Originaltitel: Rebel Angels
Autorin: Libba Bray
Übersetzung: Ingrid Weixelbaumer
Reihe: Gemma Doyle #2
Genre: Jugendbuch (ab 14 Jahren)
Verlag: dtv extra (01.12.2007)
ISBN: 978-3-423-71272-9
Klappenbroschur, 656 Seiten
Preis: 12,95 €
Bezugsquelle: Kauf

Kurzbeschreibung:
Herrliche Weihnachtszeit! Gemma freut sich auf den Urlaub von der Spence-Akademie für junge Damen, freut sich auf die Zeit mit ihren Freundinnen Felicity und Ann, auf aufregende Bälle im noch aufregenderen London. Und tatsächlich scheint sich der attraktive, junge Lord Denby für sie zu interessieren. Doch trotz all der Ablenkungen der großen Stadt gerät Gemma immer wieder in den Strudel ihrer Visionen. Unheilvoller Visionen. Außerdem ist der mysteriöse Kartik wieder aufgetaucht - mit einer Warnung: Die Magie, die sie durch die Zerstörung der Runen freigesetzt hatte, wird nun zu einer Bedrohung für das Magische Reich. Gemma soll in die verzauberte Welt zurückkehren, um den geheimen Tempel zu finden und die Magie dort zu binden. Aber auch andere Kräfte sind an dem Magischen Reich interessiert...

Zur Autorin:
Libba Bray ist die Autorin von mehreren Theaterstücken und einigen Kurzgeschichten. Mit ihrer Trilogie Der geheime Zirkel schaffte sie es auf Anhieb auf die Bestsellerliste der New York-Times und landete einen internationalen Erfolg. Für ihr Buch Ohne. Ende. Leben. wurde sie mit dem Michael L. Printz Award ausgezeichnet. Heute lebt die in Texas aufgewachsene Autorin mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Brooklyn, New York.

Meine Meinung kurz & knapp:
Mit Circes Rückkehr folgt nun der 2. Teil der Gemma Doyle-Trilogie, von dem ich noch einen Tick mehr begeistert war als von seinem Vorgänger Gemmas Visionen. Zwar ist das Buch mit 656 Seiten nicht gerade ein dünner Schmöker, doch musste ich feststellen, dass die Seiten und Kapitel nur so dahinflogen. Libba Bray weiß eindeutig, wie sie den Leser fesseln kann. Die Trilogie besticht durch die Zeit, in der sie spielt, dem England des ausgehenden 19. Jahrhunderts mit seiner "Gaslicht-Atmosphäre" gepaart mit dem Magischen Reich, das dank des Schreibstils der Autorin bildhaft vor dem Auge des Lesers entsteht.

Dieses Mal spielt der Großteil der Geschichte nun auch im winterlichen und weihnachtlichen London und nicht in Spence, dem Internat für höhere Töchter. Das Magische Reich indes hat sehr stark Federn gelassen. An dem verträumten und zauberhaften Ort, den man noch aus dem 1. Band kennt, zieht immer mehr das Böse ein, was in kleinsten Details sichtbar wird. Insgesamt ist die Atmosphäre im 2. Teil der Trilogie auch düsterer und bedrohlicher geworden.

Wirklich begeistern konnte mich Libba Brays Schilderungen des London im Jahre 1895. Sehr anschaulich beschreibt sie die Gegend, lässt bekannte Orte miteinfließen, so auch das damals noch als Irrenanstalt bezeichnete Bethlehem-Hospital, besser bekannt als Bedlam. Auch die Hauptfiguren, allen voran Gemma, konnten mich wiederum faszinieren. Mit Spannung erlebt man ihre Suche nach dem geheimen Tempel und nach Circe hautnah mit, und man gerät unweigerlich in den Strudel der Geschichte hinein. Circes Rückkehr ist somit ein fantastischer 2. Teil, der gekonnt mit der Realität und Mystik jongliert, der aber auch eine gute Portion Romantik und Spannung birgt. Ich kann zum Schluss sagen, dass ich mich sehr auf Teil 3, Kartiks Schicksal, freue, der noch einmal gut 200 Seiten mehr an Lesestoff zu bieten hat.

Reihenfolge:
1. Der geheime Zirkel. Gemmas Visionen (A Great and Terrible Beauty)
2. Der geheime Zirkel. Circes Rückkehr (Rebel Angels)
3. Der geheime Zirkel. Kartiks Schicksal (The Sweet Far Thing)

0 Kommentare

Beliebte Beiträge