Rezension: Christian Grohganz - Von heimtückischen Morden

11.10.12

Titel: Von heimtückischen Morden
Autor: Christian Grohganz
Genre: Krimi/Thriller
Verlag: Amazon eBook
ASIN: B0096WO11C
eBook
Preis: 0,99 €
Bezugsquelle: Christian Grohganz

Kurzbeschreibung:
Fünf niederträchtige Kurzgeschichten über heimtückische Morde: Auf einer Insel - umgeben von dunklen Schatten - wird einem Studenten bewusst, wie gefährlich manche Nebenjobs sein können. Bei einem unerwarteten Treffen holt zwei Freunde die Vergangenheit ein - während der Werwolf-Mörder in der Stadt umhergeht. 'Er kommt und holt dich!' – mit unheilvollem Text droht eine Ketten-Mail einem Mädchen. Alles Humbug oder lauert das wahre Grauen im Internet? Ein Hausherr befürchtet, dass sich etwas unter seinem Fliesenboden bewegt – während ein Kommissar eine Leiche sucht. Den letzten Blick im Auge einer Toten festhalten – so erhofft sich ein Polizist einen Serienmörder zu finden.

Zum Autor:
Christian Grohganz, geboren am 15.10.1980 in Bamberg. Ausbildung zum Kaufmann, daran anschließend Redakteur, freier Journalist, Public-Relations. Danach Chefredakteur und Herausgeber eines Magazins. Abitur in München. Es folgte ein Studium der Rechtswissenschaft in Rostock, Alicante (Spanien) und Leipzig. Seit April 2011 Rechtsreferendar am Oberlandesgericht Nürnberg. Nebenbei freier Journalist für Radio und das Rechtsmagazin (Kooperation Spiegel online) Legal Tribune online. 2011 mit Kurzgeschichten für diverse Literaturpreise nominiert und beim Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden gewonnen.Im selben Jahr erschien auch der erste Roman.

Rezension:
5 rasante Kurzgeschichten erwarten den Leser im neuen eBook von Christian Grohganz:
"Buhnen" - in der ein Student von unheimlichen Kapuzenträgern verfolgt wird, "Lykanthropie" - zwei alte Freunde treffen sich nach Jahren wieder und einer scheint ein Werwolf zu sein, "Ketten-Mail" - ein Mädchen erhält auf ihrem Handy eine furchteinflößende SMS, die weitreichende Folgen hat, "Unter den Fliesen" - dort scheint etwas Grauenvolles versteckt zu sein, und "Der grauenvolle Schläfer" - vom eingebrannten letzten Blick auf der Netzhaut eines Toten verspricht sich ein Polizist die Auflösung eines Serienmordfalles.

Mich konnte Christian Grohganz mit seiner nunmehr dritten Sammlung von kriminellen Kurzgeschichten überzeugen, obwohl ich eigentlich um Kurzgeschichten eher einen Bogen mache, da ich lieber eine weiterreichende und längere Handlung lese. Doch für zwischendurch ist das vorliegende eBook genau das richtige, wenn man sich einmal kurz und knackig etwas gruseln möchte, sei es unterwegs oder auch zu Hause.

Die Kurzgeschichten haben es allesamt in sich, auf ein paar Seiten reduziert versteht es Christian Grohganz, dem Leser wohlige Schauer über den Rücken laufen zu lassen. Für mich stach eindeutig die Geschichte "Ketten-Mail" hervor, die fast schon an die Grenze des Abartigen ging, mich aber gerade dadurch sehr begeistern konnte.

Ich kann diese Sammlung nur empfehlen, gerade für Leser, die gerne einmal eine schnelle, spannende Erzählung für zwischendurch suchen, wird dies sehr interessant sein. Christian Grohganz zeigt auch, dass er durchaus das Potenzial für einen längeren Roman hat. Vielleicht wird man als Leser zukünftig einmal in den Genuss kommen, was zu wünschen wäre.

Fazit: Von heimtückischen Morden bietet auf seinen knapp 57 Seiten ein kurzes aber knackiges und vor allem spannendes Lesevergnügen. Christian Grohganz zeigt, dass man kriminelle Geschichten auch in der Kürze ansprechend und fesselnd gestalten kann.

0 Kommentare

Beliebte Beiträge

Instagram