Rezension: Taylor Stevens - Mission Munroe. Die Touristin

29.6.12


Titel: Mission Munroe. Die Touristin
Autorin: Taylor Stevens
Reihe: Vanessa Michael Munroe #1
Genre: Thriller
Verlag: Goldmann (18.06.2012)
ISBN: 978-3-442-47823-1
Klappenbroschur, 448 Seiten
Preis: 9,99 €
eBook: Kindle Edition für 8,99 €
Bezugsquelle: Goldmann
Leseprobe

Ich spüre deine Angst. Ich weiß, wenn du lügst. Ich kenne deine Schwächen, und ich werde sie nutzen. Ich bin ein Chamäleon. Und ein Jäger. Ich spreche zweiundzwanzig Sprachen. Meine Aufträge führen mich in die gefährlichsten Regionen dieser Welt. Man zahlt mir ein Vermögen, damit ich Informationen aufspüre und manchmal auch Menschen. Mehr als einmal habe ich getötet – ungewöhnlich für eine Tochter von Missionaren, ich weiß. Ich töte, um zu überleben. Doch nun bin ich selbst zur Gejagten geworden. Mein Name ist Vanessa Munroe. Und dies ist meine Geschichte.
Zur Autorin:
Ihre Kindheit war rastlos. Weil ihre Eltern Mitglieder des "Kinder Gottes"-Kults waren, wuchs Taylor Stevens an ständig wechselnden Orten auf der ganzen Welt auf - oft getrennt von ihrer Familie. Mit zwanzig gelang ihr der Ausbruch aus der Sekte. Heute lebt sie mit ihren zwei Kindern in Dallas und schreibt an der Fortsetzung ihrer international erfolgreichen Mission-Munroe-Serie.

Rezension:
Vanessa Munroe ist die Nummer 1, wenn es darum geht, ihren Kunden jedwede Art von Informationen über Länder, Personen usw. zu beschaffen. Für insgesamt 5 Millionen Dollar nimmt sie einen neuen Auftrag an: Der Öl-Milliardär Richard Burbank wendet sich an sie, um seine Tochter Emily ausfindig zu machen, die vor vier Jahren auf einem Trip durch Afrika spurlos verschwunden ist.

Munroe, die als Missionarskind in Kamerun geboren wurde, kennt das Afrika mit seinen dunklen Seiten wie ihre Westentasche. Schon bald findet sie Hinweise, die das Dunkel um Emilys Verschwinden erhellen. Doch ihr steht noch eine weitaus größere Mission bevor, in der es bald ums eigene Überleben geht...

Mit "Die Touristin" legt Taylor Stevens ihren Debütroman um eine Reihe mit der Protagonistin Vanessa Michael Munroe vor. Und dieser hat es in sich, erinnert er doch an eine Mischung aus James Bond und Jason Bourne, nur mit dem Unterschied, dass der Leser es hier mit einer weiblichen Hauptfigur zu tun hat.

Vanessa ist als Missionarskind in Afrika aufgewachsen, brach mit den Eltern, kann 22 Sprachen fließend und ist eine echte Kampfmaschine. Dies mag sehr nach Klischee klingen, doch konnte mich die Geschichte von der ersten Seite an in ihren Bann ziehen. Und das liegt vorwiegend auch am exotischen Setting, für das sich Taylor Stevens entschieden hat.

Vorwiegend spielt "Die Touristin" in Äquatorialguinea und man merkt schnell, dass Taylor Stevens sehr gut recherchiert bzw. aus eigener Erfahrung über das Land berichtet, in dem es vor Korruption und Willkür nur so wimmelt. Definitiv kein Land, in dem ich meinen Urlaub verbringen möchte!

Um mit Vanessa warm zu werden, braucht es eine gewisse Eingewöhnung, denn anfangs wirkt sie wie eine emotionslose, gefühlskalte Person, die nur ihre Aufträge und das mit sich bringende Geld im Auge hat und dabei auch über Leichen geht. Doch nach und nach wird auch über ihre Vergangenheit berichtet und man erfährt, warum sie so handelt und denkt. Dabei hätte ich mir allerdings noch ein wenig mehr Details über ihre Beziehung zu ihren Eltern gewünscht, die leider nur am Rande erwähnt werden.

"Die Touristin" lebt sehr von Gewalt und Brutalität, manche Szenen sind eher für hartgesottenere Leser geeignet. Doch auch Gefühle kommen nicht zu kurz, vor allem, als Vanessa auf Francisco trifft, ihren Mentor aus Jugendzeiten, der sie ausbilden ließ und der schon immer mehr für sie empfand. Der Fall um die verschollene Emily Burbank kann ebenso mitreißen. Verschiedene geschickt gestreute Irrwege baut Taylor Stevens gekonnt ein und es wird erst zum Ende hin klar, was es mit dem Verschwinden von Emily auf sich und wer seine Hände mit im Spiel hat.

Mich konnte "Die Touristin" definitiv begeistern! Die Mischung aus Action, Spannung und interessantem Setting kann durchaus begeistern. Im Original ist bereits der nächste Band um Vanessa Michael Munroe mit dem Titel "The Innocent" erschienen, und ich hoffe, dass wir auch diesen bald in der deutschen Übersetzung lesen dürfen.

Fazit: Taylor Stevens kann mit ihrem Debüt "Die Touristin" durchweg überzeugen. Leser, die sich für James Bond und Jason Bourne begeistern, werden mit diesem Buch ihre wahre Freude haben. Auch die fundierten Details über das exotische Setting, Äquatorialguinea, machen diesen Thriller zu einem spannenden und abwechslungsreichen Lesegenuss.

0 Kommentare

Beliebte Beiträge