Rezension: Lissa Price - Starters

20.4.12

Titel: Starters
Autorin: Lissa Price
Reihe: Starters #1
Genre: Jugendbuch (ab 14 Jahren)
Verlag: IVI (12.03.2012)
ISBN: 978-3-492-70263-8
Gebunden, 400 Seiten
Preis: 15,99 €
eBook: Kindle Edition für 11,99 €
Bezugsquelle: IVI
Leseprobe
Bonus: Vorgeschichte "Porträt eines Starters"

Die 16-jährige Callie verliert ihre Eltern, als eine unheimliche Infektion alle tötet, die nicht schnell genug geimpft werden - nur sehr junge und sehr alte Menschen überleben. Während die Alten ihren Reichtum mehren, verfallen die Jungen der Armut. Hoffnung verspricht die Body Bank, ein mysteriöses Institut, in dem Jugendliche gegen Geld ihre Körper verleihen können. Das Bewusstsein des alten Menschen übernimmt den jungen Körper für eine Zeit, um wieder jung zu sein. Doch bei Callie geht es schief: Sie erwacht, bevor sie erwachen darf - in einem Leben, das ihr völlig unbekannt ist. Anstelle ihrer reichen Mieterin bewohnt sie eine teure Villa, verfügt über Luxus im Überfluss und verliebt sich in den jungen Blake. Bald aber findet sie heraus, dass ihr Körper zu einem geheimen Zweck gemietet wurde - um einen furchtbaren Plan zu verwirklichen, den Callie um jeden Preis verhindern muss...
Zur Autorin:
Lissa Price ist Drehbuchautorin und lebt nach mehreren Aufenthalten in Japan und Indien heute in Kalifornien. Ihr Roman "Starters" ist das höchstgehandelte Debüt der letzten Jahre. Momentan arbeitet Lissa Price am zweiten Band unter dem Titel "Enders".

Rezension:
Die USA in der Zukunft: Nach einem verheerenden Sporen-Genozid sind nur noch Teenager, die sogenannten "Starters", und alte Menschen, die "Enders", am Leben, denn sie sind die einzigen, die rechtzeitig gegen die Sporen geimpft wurden. Kinder ohne jedwede Angehörige, so wie die 16-jährige Callie und ihr kleiner Bruder Tyler, leben auf der Straße und müssen jederzeit die Einweisung in eines der brutalen Arbeitslager oder Heime befürchten, wenn sie erwischt werden.

Um an etwas Geld zu kommen, entschließt sich Callie zur Body Bank zu gehen, die die Körper von jungen Leuten an die reichen "Enders" vermietet, damit diese sich in einer Art Urlaub nochmals jung fühlen können. Zuerst hat Callie noch Bedenken, doch als sie ihre momentane Unterkunft verliert, entschließt sie sich dazu, bei diesem teuflischen Handel mitzumachen. Doch damit fängt das Unglück erst an: Callie gerät in den Fokus der intriganten Machenschaften der Body Bank und ihre Mieterin Helena Winterhill hat ihre ganz eigenen Pläne mit ihr...

Mit "Starters" erwartet den Leser wieder einmal ein Buch aus dem Genre Dystopie, das momentan ja sehr angesagt ist. Doch hebt sich Lissa Price mit ihrem Roman doch recht deutlich von anderen Büchern dieses Genres ab und das in angenehmer Art und Weise: Von Beginn an ist "Starters" spannend und ließ mich beim Lesen kaum durchatmen. Die Grundidee ist genial und gleichzeitig erschreckend.

"Starters" wirft sehr viele moralische Fragen auf, die den Leser während der kompletten Handlung beschäftigen und auch nach Beenden noch nachhallen. Alte reiche Menschen, die den Körper von jungen armen Personen mieten können, dieses Grundthema kann nicht kalt lassen.

Callie, die jugendliche Protagonistin, wirkt von Beginn an glaubhaft und sympathisch. Man fiebert mit ihr, ob sie sich dazu entscheiden wird, für die Body Bank zu arbeiten oder nicht, und ihre weiteren Erlebnisse sind rasant und spannend bis zum Ende. Auch ihre Fürsorglichkeit gegenüber ihrem kleinen Bruder Tyler ist anrührend und die eingeflochtene, aber nicht zu sehr in den Vordergrund gestellte Liebesgeschichte mit Blake ist keinesfalls schnulzig ausgefallen.

Auch ihre "Mieterin" Helena Winterhill ist ein interessanter Charakter und ihr Verhalten und ihre Pläne lassen Callie das ein oder andere Mal staunen. Das Ende bleibt ein wenig offen gehalten, da es noch eine Fortsetzung geben wird. Doch im Gegensatz zum momentanen Hang zu Trilogien wird "Starters" in einer Dilogie enden, dessen Abschlussband den Titel "Enders" tragen wird. Ein Erscheinungstermin ist noch nicht bekannt.

Fazit: "Starters" bietet eine Dystopie mit Spannung und vor allem ethischen und moralischen Fragen, die durch das interessante Grundthema aufgeworfen werden. Leser von tiefgründigen Dystopien werden hiermit ihre helle Freude haben!

1 Kommentare

  1. Das Buch klingt so gut und die Zeit ist so gering: Trotzdem, jedes Buch hat seine Zeit ;)
    Ich finde gut, dass hier moralische Fragen aufgeworfen werden - für mich wäre es ein großer Pluspunkt.
    Dir noch viel Spaß beim Lesen!

    LG Anni

    AntwortenLöschen

Beliebte Beiträge