Rezension: Janine Wilk - Die Schattenträumerin

4.4.12

Titel: Die Schattenträumerin
Autorin: Janine Wilk
Genre: Jugendbuch (ab 12 Jahren)
Verlag: Planet Girl (26.01.2012)
ISBN: 978-3-522-50270-2
Gebunden, 384 Seiten
Preis: 14,95 €
eBook: ePub für 12,99 €
Bezugsquelle: Planet Girl
Leseprobe

In der Nacht verwandelt sich Venedig. Das Wasser in den Kanälen flüstert leise, Schatten legen sich über die kleinen Gassen - und Francesca träumt: Immer näher und näher kommt ihr schrecklicher Verfolger, schon spürt sie seinen Atem im Nacken - und wacht schweißgebadet auf. Von ihrer Großmutter erfährt sie, dass die wiederkehrenden Albträume mit einem Familienfluch zusammenhängen. Einem tödlichen Fluch, der nicht nur sie, sondern ganz Venedig bedroht. Nur ein Buch von dämonischer Natur kann den Fluch lösen und Venedig davor bewahren, in den Fluten zu versinken. Doch um es zu finden, muss sich Francesca dem Mann aus ihren Albträumen stellen. Eine atemlose Jagd beginnt...
Zur Autorin:
Janine Wilk wurde am 07.07.1977 als Kind ein Ves Musikers und einer Malerin in Mühlacker geboren. Schon von Kindesbeinen an war die Literatur sehr wichtig für sie, mit elf Jahren schrieb sie ihre ersten Geschichten. Mit Anfang zwanzig begann sie mit der Arbeit an ihrem ersten Buch und schon bald folgten die ersten Veröffentlichungen im Bereich Lyrik und Kurzprosa. Janine Wilk lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in der Nähe von Heilbronn.

Rezension:
Die 13-jährige Francesca di Medici, die zusammen mit ihrer Mutter in Deutschland lebt, deren Familie aber aus Venedig stammt, wird in der Weihnachtszeit von ihrer Großmutter Fiorella gebeten, sie zu besuchen. Francesca liebt die Stadt, doch ebenso hat sie Angst dorthin zurückzukehren, denn sie plagen dort angsteinflößende Albträume.

Schon bald wird klar, woher die Albträume kommen: Es liegt ein Fluch über Venedig und der Familie di Medici. Nur das sagenumwobene alte Buch Necronomicon kann helfen, den Fluch aufzuheben, welches aber auch sehr gefährlich ist. Francesca, ihre Cousine Gianna und Großmutter Fiorella setzen nun alles daran herauszufinden, wie sie den geheimnisvollen Fluch über ihrer Familie brechen können und gleichzeitig Venedig vor dem Untergang zu bewahren...

Janine Wilk hat mit "Die Schattenträumerin" ein wirklich wunderbares Jugendbuch erdacht. Da ich eine richtige Venedig-Liebhaberin bin und die Stadt bereits zweimal besuchen und erkunden durfte, war ich gespannt, wie die Autorin die Atmosphäre einfängt. Und dies ist ihr absolut gelungen. Vor dem Auge des Lesers entstehen die kleinen unübersichtlichen, labyrinthähnlichen Gassen, in denen man sich leicht verirren kann, die Kanäle und natürlich auch das Wahrzeichen von Venedig, der Campanile am San Marco.

Die Geschichte um die sympathische 13-jährige Francesca ist altersgerecht leicht und flüssig zu lesen und wird mit Sicherheit vor allem Mädchen dieses Alters ansprechen können. Denn "Die Schattenträumerin" lebt nicht nur von der Spannung, die der Fluch über die di Medicis und Venedig mit sich bringt, sondern auch die Familie selbst wird hier in den Mittelpunkt gerückt und man erfährt, wie sehr doch alle Mitglieder gerade in schwierigeren Situationen füreinander da sind und zusammenhalten.

Besonders ans Herz gewachsen ist mir Großmutter Fiorella, die durch ihre herzliche, manchmal aber auch recht schnippische und kauzige Art für den ein oder anderen Lacher sorgt und dennoch ein großes Opfer auf sich nimmt. Auch Francesca und ihre Cousine Gianna waren mir von Anfang an sympathisch und werden von Janine Wilk altersgerecht dargestellt.

Ich kann "Die Schattenträumerin" uneingeschränkt für Mädchen zwischen 12 und 15 Jahren empfehlen, aber auch als Erwachsene(r) kann man sich für einige unterhaltsame Stunden in das etwas düsterere, winterliche Venedig von Janine Wilk bedenkenlos entführen lassen.

Fazit: Mit "Die Schattenträumerin" ist Janine Wilk ein wunderbares Jugendbuch gelungen, das durch seine Charaktere und seine traumhafte Kulisse glänzt, aber auch die Spannung nicht zu kurz kommen lässt. Empfehlenswert!

0 Kommentare

Beliebte Beiträge