Rezension: Jackson Pearce - Blutrote Schwestern

23.1.12

Titel: Blutrote Schwestern
Autorin: Jackson Pearce
Reihe: Fairytale Retellings #1
Genre: Kinder-/Jugendbuch (ab 14 Jahren)
Verlag: PAN (04.10.2011)
ISBN: 978-3-426-28352-3
Gebunden, 368 Seiten
Preis: 16,99 €
Bezugsquelle: PAN
Leseprobe

Wenn es dunkel wird, ziehen zwei junge Frauen durch einsame Gassen und Wälder. Mit ihren blutroten Mänteln und süßen Parfüms locken sie Werwölfe an - aber wenn diese sich auf die vermeintlich hilflosen Opfer stürzen, ziehen Scarlett und Rosie ihre Äxte hervor und schlagen zu. Doch dann beginnt die jüngere Rosie zu ahnen, dass es noch mehr im Leben geben kann als die Jagd - und begeht einen Fehler, der sie und Scarlett in größte Gefahr bringt: Sie verliebt sich...
Zur Autorin:
Jackson Pearce, geboren 1984, lebt in Atlanta. Sie studierte Englisch und Philosophie, arbeitet als Tanzcoach an einer Highschool und als Autorin. Sie lebt mit einer schielenden Katze und einem Hund zusammen, der wie ein Außerirdischer aussieht, ist auf Facebook und Twitter aktiv und veröffentlicht Videos auf ihrer Website.

Rezension:
Scarlett March ist, seitdem sie als kleines Mädchen von einem Wolf angegriffen wurde und dabei ihre Großmutter verloren hat, durch viele Narben entstellt und musste auch eines ihrer Augen einbüßen. Seitdem gibt es nichts anderes im Leben von Scarlett als die Jagd auf die Fenris. Dabei wird sie unterstützt von ihrer Schwester Rosie und Silas, einem Freund aus Kindertagen.

Rosie, die Jüngere, ist charakterlich ganz anders als Scarlett. Sie merkt schon bald, dass das Jagen nicht alles im Leben sein kann und möchte auch andere Seiten kennenlernen. Doch Silas, der sie aufmuntert, Kurse an einer Volkshochschule zu belegen, um die immerwährend anhaltenden Gedanken an die Fenrisjagd einmal auszublenden, bleibt nicht mehr der gute Freund. Rosie verliebt sich in ihn, doch wie soll sie das Scarlett beibringen, die auf die Unterstützung ihrer Schwester im Kampf gegen die Fenris zählt?

Jackson Pearce ist mit "Blutrote Schwestern" eine wirklich erfrischende und moderne Neuerzählung des Rotkäppchen-Themas gelungen. Scarlett March ist ein sehr hartgesottener Charakter, der (glücklicherweise) einmal nicht durch Schönheit auffällt, sondern durch allerhand Narben und den Verlust eines Auges entstellt ist. Und gerade das und auch ihre sehr burschikose, manchmal ruppige Art machen sie zu einer äußerst interessanten Akteurin.

Ihre Schwester Rosie ist eher das Gegenteil. Recht besonnen und auch nicht so sehr abgebrüht wie Scarlett stellt sie sich ebenso dem Kampf gegen die Fenris, doch muss schon bald bemerken, dass dies einfach nicht ihre Welt zu sein scheint. Sie erwartet mehr vom Leben und dies möchte sie mit Silas teilen, in den sie sich verliebt. Rosie und Silas bleiben allerdings hinter der wirklich starken Scarlett etwas blass.

Die Fenriswölfe fand ich interessant geschildert, da sie sich nicht nur, wie man von den allgemein bekannten Werwölfen gewohnt ist, an Vollmondtagen verwandeln, sondern sie können dies jederzeit, sobald sie die Gier packt, tun. Ausführlich schildert Jackson Pearce auch verschiedene Kämpfe zwischen den March-Schwestern, Silas und den Fenris, die recht brutal sind und somit auch eine gute Portion Spannung in die Geschichte miteinfließen lassen.

Wer auf der Suche nach einer modernen Märchenerzählung, gepaart mit Spannung, Romanze und ein klein wenig Grusel ist, wird mit Jackson Pearce' "Blutrote Schwestern" gut bedient. Großer Pluspunkt ist auch, dass die Geschichte in sich abgeschlossen ist, auch wenn das Buch der Auftaktband zu einer Trilogie von Neuerzählungen bekannter Märchen ist. Im August 2012 soll der nächste Band, der im Englischen den Titel "Sweetly" trägt, erscheinen, der sich dann mit der Geschichte um Hänsel und Gretel beschäftigen wird. Ich bin gespannt, was Jackson Pearce daraus macht.

Zur Gestaltung des Buchs: Das schwarz-weiß gehaltene Cover zeigt zwei Gestalten in blutroten Umhängen, die in einem Wald unterwegs sind. Der in rot gehaltene Buchtitel wurde in Spotlackoptik hervorgehoben.

Fazit: Jackson Pearce kann mit "Blutrote Schwestern" durch eine originell und modern erzählte Rotkäppchen-Variante punkten, die vor allem vom Charakter der Scarlett March lebt.

0 Kommentare

Beliebte Beiträge