Rezension: David Lozano Garbala - Puerta Oscura. Totengelächter

1.11.11

Titel: Puerta Oscura. Totengelächter
Autor: David Lozano Garbala
Reihe: Puerta Oscura # 2
Genre: Jugendbuch (ab 13 Jahren)
Verlag: Loewe (01.08.2011)
ISBN: 978-3-7855-6864-4
Gebunden, 590 Seiten
Preis: 19,95 €
Bezugsquelle: Loewe
Leseprobe
andere Titel dieser Reihe: Totenreise

Pascal ist der Wanderer. Er ist der einzige Mensch, der die Dunkle Pforte durchschreiten kann, die Schwelle zwischen den Lebenden und den Toten. Unter der Führung der schönen Toten Beatrice hat er sich tief in das Reich der Verdammten vorgewagt und seine Freundin Michelle befreit, die dorthin entführt worden war. Nie wieder wollte Pascal nach diesem Erlebnis das Jenseits betreten, jedenfalls nicht vor seinem eigenen Tod. Doch er ahnt nicht, dass er beobachtet wird. Auf der Suche nach dem Wanderer geistert ein Dämon durch das Zwischenreich. Es ist Marc, der vermeintlich unschuldige zehnjährige Junge, den Michelle und Pascale aus Mitleid befreit haben. Er blickt durch jeden Spiegel, den er finden kann, hinein in unsere Welt. Denn er wartet nur auf die Gelegenheit, ins Leben zurückzukehren. Und während Pascal sich hin- und hergerissen fühlt zwischen seiner Liebe zu Michelle und der tiefen Sehnsucht nach Beatrice, erhält er einen neuen Auftrag: Er muss Marc wieder dorthin bringen, wohin er gehört: in die Hölle.
Zum Autor:
David Lozano Garbala wurde 1974 in Zaragoza geboren. Schon als Jugendlicher liebte er Fantasy- und Horrorfilme und fing schon früh an, selbst zu schreiben. Er studierte Jura und arbeitete als Anwalt in seiner Heimatstadt, aber er hörte nie auf, Geschichten zu erzählen. Seit dem Erscheinen von Puerta Oscura in Spanien ist David Lozano Garbala dort zu einer Ikone der Jugendliteratur geworden.

Rezension:
Drei Monate sind vergangen, seitdem Pascal von seiner Reise ins Totenreich als Wanderer zwischen den Welten zurückgekehrt ist. Er und seine Freunde verarbeiten immer noch das Erlebte, doch bald schon wird klar, dass Pascal so schnell wie möglich wieder ins Jenseits reisen muss, denn jemand scheint ihn bis ins Diesseits zu verfolgen und dieser Jemand hat nichts Gutes im Sinn.

Zusammen mit seinen Freunden Mathieu, Dominique, Michelle und Jules, der Wahrsagerin Daphne und dem Wächter Marcel plant Pascal seine nächste Wanderung. Doch nicht nur Pascal steht vor einer schwierigen Aufgabe, auch sein Freund Jules hat ein großes Problem: Er fühlt sich tagsüber nur noch müde und ausgelaugt und hat den schlimmen Verdacht, sich langsam in einen Vampir zu verwandeln...

"Totengelächter", der 2. Band der Puerta Oscura-Trilogie, konnte mich sogar noch einen Tick mehr begeistern als schon Band 1. Pascal und seine Freunde wirken reifer und charakterlich gefestigter, man merkt, dass sie anhand der Erlebnisse in "Totenreise" erwachsen geworden sind.

Trotz der knapp 600 Seiten, was vom Umfang her für ein Jugendbuch recht ungewöhnlich ist, kommt keine Langeweile beim Lesen auf. David Lozano Garbala hat sich zum Glück sehr an seinem ersten Puerta Oscura-Roman orientiert, was die Perspektivwechsel angeht, die immer dann eintreten, wenn die aktuelle Szene vor Spannung nur so strotzt. So kann man gar nicht anders, als weiterzulesen, was bei den kurz gehaltenen Kapiteln umso leichter fällt.

Wer "Totenreise" noch nicht kennen sollte, dem sei gesagt, dass in diesem wie auch im vorliegenden "Totengelächter" einige recht brutale und blutige Szenen vorkommen, die aber meiner Meinung nach perfekt zur Schilderung der gesamten Geschichte passen. Mich konnte "Totengelächter" wiederum absolut überzeugen und ich bin sehr gespannt, wie es mit Pascal und seinen Freunden weitergehen wird. Ein deutscher Erscheinungstermin des 3. Buches, das im Original "Réquiem" heißt, steht noch nicht fest.

Zur Gestaltung des Buchs: Diesmal erscheint das Cover mit weißem Hintergrund und verschieden dargestellten Skeletten, was von der Farbgebung bei "Totenreise" gerade umgekehrt der Fall war. Autorenname und Buchtitel sind geprägt und auch auf ein schwarzes Leseband wurde nicht verzichtet.

Fazit: "Totengelächter" konnte mich noch einen Tick mehr begeistern als sein Vorgänger. Wer auf der Suche nach einer Gänsehaut bereitenden Lektüre für neblige, trübe und dunkle Herbst- und Halloween-Tage ist, dem sei diese Reihe ans Herz gelegt!

2 Kommentare

  1. Nachdem mir der 1. Band schon gut gefallen hat, bin ich auf den Nachfolgeband sehr gespannt. DANKE für deine Rezi. :)

    Büchersüchtige Grüße von
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Gerne doch :) Ich fand den 2. Band sogar noch besser und ich hoffe, dir wird es genauso gehen :)

    AntwortenLöschen

Beliebte Beiträge

Instagram