Rezension: Anne Plichota & Cendrine Wolf - Oksa Pollock. Die Entschwundenen

18.10.11

Titel: Oksa Pollock. Die Entschwundenen
Autorinnen: Anne Plichota & Cendrine Wolf
Reihe: Oksa Pollock # 2
Genre: Jugendbuch (ab 10 Jahren)
Verlag: Oetinger (August 2011)
ISBN: 978-3-7891-4503-2
Gebunden, 464 Seiten
Preis: 18,95 €
Bezugsquelle: Oetinger
Website zum Buch, Oksa Pollock auf Facebook
andere Titel dieser Reihe: Die Unverhoffte

Oksa kann es kaum glauben: Ihr bester Freund Gus ist wie vom Erdboden verschluckt! Niemand kann sich sein Verschwinden am hellichten Tag mitten in der St. Proximus-Schule erklären. Doch dann stellt sich heraus, dass Gus offenbar einem magischen Fluch zum Opfer gefallen ist und in einem Gemälde gefangen gehalten wird! Natürlich eilen Oksa und die Rette-sich-wer-kann ihrem Freund zu Hilfe. Bei dem Unterfangen, ihn zu retten, gerät die Gruppe in Todesgefahr. Dass der geheimnisvolle Tugdual mit von der Partie ist, macht die Sache für Oksa noch komplizierter, denn immer stärker verwirrt sie der finstere Junge...
Zu den Autorinnen:
Anne Plichota, in Dijon geboren, studierte Sinologie und lebte einige Jahre in China.
Cendrine Wolf, gebürtig in Colmar, hat ein Sportstudium absolviert. Beide waren als Bibliothekarinnen in der Stadtbibliothek von Straßburg tätig und entwickelten nach einer Idee von Cendrine gemeinsam die Geschichte um Oksa Pollock. Durch eine lebhafte Fan-Community im Internet wurde aus dem Geheimtipp aus dem Elsass rasch ein Riesenerfolg und die Presse sprach von "Pollockmania" (Le Figaro) und "Harry Potters französischer Schwester" (Ouest France).

Rezension:
Oksas bester Freund Gus ist nach dem Schulunterricht plötzlich verschwunden. Sehr schnell stellt sich heraus, dass er in ein Gemälde eingesogen wurde und Oksa und ihre Freunde, die Rette-sich-wer-kann, lassen sich ebenso "eingemälden", um Gus aus seiner misslichen Lage zu befreien. Doch vor ihnen liegen einige schwere Prüfungen, die sie bestehen müssen, um aus dem Gemälde fliehen zu können.

In der Zwischenzeit hat es Oksas Großmutter Dragomira mit einem Verräter in den eigenen Reihen zu tun, der das Gemälde unbedingt an sich bringen will, um die nächste Huldvolle in seine Gewalt zu bringen. Als Druckmittel dient Oksas Mutter Marie, die entführt wird. Wird es Oksa und den Rette-sich-wer-kann gelingen, Gus und sich selbst aus dem Gemälde zu befreien und Oksas Mutter wieder in die Arme zu schließen?

Oksa, die nunmehr 14 Jahre alt geworden ist, hat von ihrer Sympathie aus dem ersten Band nichts verloren. Sie wirkt vielmehr reifer, das wird dem Leser anhand ihrer Beziehung zu Gus und Tugdual deutlich sichtbar, denn sie entwickelt zarte Gefühle für beide und kann sich nicht so richtig entscheiden, für wen ihr Herz nun schlägt.

Die Geschichte selbst ist von Beginn an turbulent und spannend. Zwar zögert sich die Reise ins sagenhafte Edefia durch Gus' Eingemäldung heraus und wird in diesem Band noch nicht angetreten, doch warten viele Abenteuer auf die Gruppe der Rette-sich-wer-kann. Bedauerlicherweise finden während der Handlung zwei Personen den Tod, die ich im ersten Band ins Herz geschlossen hatte.

Die originellen Figuren, die man bereits aus dem ersten Band kennt, wie z.B. das Wackelkrakeel (mein erklärter Lieblingscharakter), die Sensibylle und die Plemplems kommen auch hier nicht zu kurz, vielmehr bekommen sie eine noch größere Plattform, was ich sehr schön fand und durch die sich die spannende Handlung sehr auflockerte, da sie einiges an Witz und Humor miteinbrachten.

Einige Rätsel, die in "Oksa Pollock. Die Unverhoffte" unaufgelöst blieben, werden hier nun gelüftet und es treten interessante Beziehungen zutage, mit denen man nicht unbedingt gerechnet hätte. Natürlich wird auch einiges für den nächsten Band offengelassen und somit kann man sich nur auf die Fortsetzung freuen. Oksa Pollock konnte mich mit ihrem zweiten Abenteuer ebenso begeistern wie bei ihrem Debüt, die Charaktere sind jeder auf seine Weise sympathisch, die Gegenspieler raffiniert und die fantasievollen Nebenfiguren immer für einen Lacher gut. Ich freue mich auf den nächsten Teil!

Zur Gestaltung des Buchs: Das Cover ist diesmal in Grüntönen gehalten. Man sieht Oksa, in ihrer Ninja-Kampfhaltung, Gus und Tugdual und im Hintergrund einen angedeuteten Wald. Oksa, mehrere Äste der Bäume und der Titelschriftzug wurden in Spotlackoptik hervorgehoben. Der Hintergrund ohne die Figuren wird auf dem eigentlichen Buchdeckel entsprechend fortgeführt.

Fazit: Oksa und ihre Freunde können wiederum vollends überzeugen. Abenteuer, Spannung, Humor und erste zarte Gefühle bei Oksa machen "Oksa Pollock. Die Entschwundenen" zu einem sehr unterhaltsamen zweiten Teil dieser Reihe und wecken die Vorfreude auf die Fortsetzung.

0 Kommentare

Beliebte Beiträge

Instagram