Rezension: Josephine Angelini - Göttlich verdammt

22.7.11

Titel: Göttlich verdammt
Autorin: Josephine Angelini
Reihe: Starcrossed # 1
Genre: Jugendbuch (ab 14 Jahren)
Verlag: Cecilie Dressler (Mai 2011)
ISBN: 978-3-7915-2625-6
Gebunden, 496 Seiten
Preis: 19,95 €
Bezugsquelle: Cecilie Dressler Verlag
Website zum Buch

Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket. Auf der Insel ist nicht viel los und in den Sommerferien versinkt Helen in Langeweile. Ihre beste Freundin Claire hofft, dass nach den Ferien endlich etwas Aufregendes passiert. Der Wunsch geht in Erfüllung, als die Großfamilie Delos auf die Insel zieht. Alle Familienmitglieder sind ausgesprochen attraktiv und die ganze Insel ist hin und weg von den Neuankömmlingen. Alle außer Helen. Sie spürt von Anfang an großes Misstrauen gegenüber den Unbekannten. Im Schlaf wird Helen plötzlich von düsteren Albträumen heimgesucht: Es begegnen ihr dort drei unheimliche Frauen, die Rache nehmen wollen - woran, bleibt vorerst ein Rätsel. Als Helen den gleichaltrigen Lucas Delos zum ersten Mal sieht, spürt sie wieder die Gegenwart der drei Frauen, die sie dazu drängen, Lucas anzugreifen. Und Helen geht tatsächlich auf ihn los. Was dahintersteckt, erfährt sie erst nach und nach. Denn Lucas und Helen teilen ein gemeinsames göttliches Schicksal; sie sind dazu verdammt, einen erbitterten Kampf der Mächte auszulösen - und das, indem sie sich ineinander verlieben!
Zur Autorin:
Josephine Angelini veröffentlicht mit ihrem Debüt Göttlich verdammt den ersten Band einer grandiosen, spannenden Trilogie. Sie hat Angewandte Theaterwissenschaft an der Tisch School of the Arts in New York studiert mit den Schwerpunkten "Antike tragische Helden" und "Griechische Mythologie". Josephine Angelini wurde als jüngstes von acht Kindern in Massachussetts/USA geboren und lebt heute mit ihrem Ehemann, einem Drehbuchautor, und drei Katzen in Los Angeles.

Rezension:
Die 16-jährige Helen Hamilton lebt zusammen mit ihrem Vater Jerry auf der kleinen Insel Nantucket. Ihre Mutter hat sie früh von einem Tag auf den anderen ohne ein erklärendes Wort verlassen. Helen ist aber kein typischer Teenager: Sie ist außergewöhnlich hübsch, sehr groß für ihr Alter, kann laufen wie der Wind und ist körperlich sehr stark. Dadurch gibt sie sich sehr zurückhaltend und möchte nicht weiter auffallen, zumal sie in der Schule schon als "der Freak" bezeichnet wird.

Als die Großfamilie Delos auf die kleine Insel zieht, ist es aber mit der vermeintlichen Beschaulichkeit vorbei. Helen wird auf einmal unerklärlich aggressiv, sobald nur der Name der Familie fällt und geht eines Tages vermeintlich grundlos auf Lucas Delos los, den sie am liebsten ermorden will. Auch Albträume bemächtigen sich Helen und drei unheimliche Frauengestalten tauchen vor ihrem Auge auf, die sie in ihren Mordgedanken noch unterstützen. Schon bald wird klar, dass Helen ihrer wahren Herkunft ins Auge blicken muss und diese ist mehr als nur "göttlich"...

Leider hat mir "Göttlich verdammt" nicht so sehr gefallen, wie ich zu Beginn noch gedacht hatte. Anfangs nimmt die Vorstellung der einzelnen Personen sehr viel Platz ein, vor allem die Schilderung von Helens beschwerlichen Highschool-Tagen. Als dann die Familie Delos ins Spiel kommt, driftet der Roman doch sehr in eine Teenager-Romanze ab, die aber nicht sein darf und das ewige Hin und Her zwischen Helen und Lucas ("Ich liebe dich", "Ich darf dich nicht lieben") zehrt doch etwas an den Nerven.

Die Einstreuungen über die griechische Mythologie gibt der ganzen Geschichte zwar einen originellen Pep, doch hätten diese ruhig noch etwas ausführlicher ausfallen können, denn das machte die Handlung für mich erst richtig interessant. Dass aber der Kampf um Troja in eine Art Weltkrieg hätte münden können, so wie es im Buch dargestellt wird, war mir allerdings neu. Da wurde dann doch einiges dramatischer dargestellt, um die Geschichte noch einen Tick spannender zu machen.

Helen und Lucas sind das typische Teenagerpärchen, wie man sie aus etlichen anderen Büchern kennt, originell ist definitiv was anderes! Hingegen gefielen mir einzelne Nebencharaktere recht gut, z.B. Helens Freundin Claire, die oftmals ironische und sarkastische Bemerkungen von sich gibt und somit sehr erfrischend wirkt. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, was sich Josephine Angelini für den nächsten Teil ausgedacht hat und hoffe, dass dieser Band dann nicht allzusehr in Richtung reine Liebesgeschichte ausufert, denn das wäre schade, zumal die Autorin auch recht interessante Aspekte (wie Helens wahre Herkunft) miteingebracht hat.

"Göttlich verdammt" ist leider für mich kein "göttlicher" Roman. Er bietet gute Unterhaltung, eine nette Liebesgeschichte (wie man sie aber leider schon zu oft lesen durfte), Spannung und auch Action. Doch das Grundthema über die griechische Mythologie dürfte ruhig noch etwas ausgefeilter sein. Potenzial nach oben besteht jedenfalls! Der nächste Band wird im Mai 2012 im Original unter dem Titel "Dreamless" veröffentlicht. Dieser wird in Deutschland unter dem Titel "Göttlich verloren" erscheinen.

Zur Gestaltung des Buchs: Der Schutzumschlag zeigt ein halbes Mädchengesicht, bei dem es sich um Helen handeln dürfte. Der Hintergrund besteht aus verschiedenen, in sich übergehenden Gelb- und Grüntönen und verschiedene Symbole, wie eine Schlange und ein griechischer Kämpfer wurden oberhalb und unterhalb des Gesichts abgebildet. Ein Teil des Titels, das Wort "Göttlich", wurde in Spotlackoptik hervorgehoben. Wie schon von Büchern der Verlagsgruppe gewohnt, setzt sich diese Gestaltung (allerdings ohne das Mädchengesicht und die Verzierungen) auf dem äußeren Buchdeckel direkt fort.

Fazit: "Göttlich verdammt" hat noch jede Menge Steigerungspotenzial! Trotzdem bietet es gute Unterhaltung für interessierte Leser, die sich einmal näher mit der griechischen Mythologie befassen und auch auf eine bittersüße Liebesgeschichte nicht verzichten wollen. Spannung und Action sind in wohldosierter Form auch vorhanden und ich hoffe, dass Josephine Angelini sich im Nachfolgeband nicht nur auf die Liebesgeschichte allein konzentrieren wird.

5 Kommentare

  1. Ich habe es mir jetzt auf Enlisch zugelegt, mal sehen wie ich es finde. Gibt ja echt tausend verschiedene Meinungen dazu! :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!

    Ich sehe das genau so wie du. Ich habe mich richtig auf das Buch gefreut, weil es versprach mal etwas anderes zu sein, wurde aber leider enttäuscht. Der Fokus lag viel zur sehr auf der Liebesgeschichte, die man so schon mehr als einmal gelesen hat. Dabei hatte die Autorin durch die Mythologie so viel Potenzial mehr daraus zu machen.
    Den nächsten Band will ich trotzdem lesen, weil es gute Ansätze in dem Buch gab und ich hoffe, dass die Autorin jetzt mehr darauf eingeht. Sonst wird es mir dann doch zu Twilightmäßig, den daran haben mich nicht nur die Liebesgeschichte, sondern auch einige der Nebencharaktere erinnert.

    LG,
    Izzy

    AntwortenLöschen
  3. @Juliane: Ja, das stimmt, scheint so ein "Liebe" oder Hass"-Buch zu werden ;)

    @Izzy: Danke für deine Meinung :) Ich habe mich nicht auf Twilight berufen, weil ich die Serie nicht gelesen habe. Genau wie du möchte ich aber auch den 2. Band lesen, wie du sagst, Potenzial hat die Serie wirklich :)

    AntwortenLöschen
  4. Hey Kerstin,

    langsam finden sich doch noch Leser, die nicht nur restlos begeistert sind von diesem nicht ganz "göttlichen" Roman. Ich hatte mir ebenfalls mehr erhofft und kann dir größtenteils nur zustimmen. Die Liebesgeschichte fand ich doch recht fad und die Hauptprotas nicht wirklich überzeugend - typisch Jugenduch irgendwie (und davon gibt es für mich weitaus bessere). Mit Claire gebe ich dir recht, sie war auch mein Lichtblick in diesen manchmal düsteren Lesestunden. Im Ganzen hätte man da wirklich mehr rausholen können. Der mythologische Hintergrund war schon gut ausgearbeitet und eigentlich das Beste an der ganzen Sache. Wenn ich da nur an diese komischen Schwestern denke... Allerdings weiß ich noch nicht recht, ob eine Fortsetzung was für mich wäre. :)

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
  5. @Reni: Vielen Dank für deine Meinung dazu, ich dachte zu anfangs, ich würde mit meiner Meinung relativ alleine dastehen und zweifelte schon daran, ob ich eventuell ein anderes Buch gelesen hätte ;) Aber schön zu sehen, dass jetzt doch auch vermehrt etwas kritischere Stimmen kommen. Trotz allem möchte ich die Fortsetzung gerne lesen, denn wie gesagt, bin ich gespannt, ob Josephine Angelini da noch zulegen kann, Potenzial nach oben besteht ja allemal ;)

    AntwortenLöschen

Beliebte Beiträge