Rezension: Holly Webb - Rose und die Maske des Magiers

19.7.11

Titel: Rose und die Maske des Magiers
Autorin: Holly Webb
Reihe: Rose # 3
Genre: Kinder-/Jugendbuch (ab 9 Jahren)
Verlag: arsEdition (08. Juni 2011)
ISBN: 978-3-7607-6545-7
Gebunden, 288 Seiten
Preis: 12,95 €
Bezugsquelle: arsEdition
andere Titel dieser Reihe: Rose und das Geheimnis des Alchemisten, Rose und die verschwundene Prinzessin

Das Leben der Zauberschülerin Rose ist voller aufregender Abenteuer! Ihr Lehrmeister, der berühmte Magier Aloysius Fountain, hat einen geheimen Auftrag erhalten: Aus dem Königspalast wurde eine wertvole magische Maske gestohlen, die in den Händen eines dunklen Zauberers zu einer gefährlichen Waffe werden kann. Das Waisenmädchen Rose und ihr Meister verfolgen den Dieb - und gelangen auf ihrer Jagd in die geheimnisvolle und rätselhafte Stadt Venedig...
Zur Autorin:
Holly Webb lebt im englischen Reading zusammen mit ihrem Mann und drei Kindern.

Rezension:
Im Königspalast herrscht Aufruhr! Eine magische Maske wurde gestohlen, und Magier Aloysius Fountain wird beauftragt, diese wiederzubeschaffen. Schon bald wird klar, dass der böse Zauberer Gossamer hinter diesem hinterhältigen Diebstahl steckt, der bereits in "Rose und die verschwundene Prinzessin" die kleine Prinzessin Jane entführen wollte.

Um der Maske wieder habhaft zu werden, müssen Mr Fountain, Rose, Freddie, Bella und der Kater Gus nach Venedig reisen, denn dort wurde sie gefertigt und auch dort entfaltet sie erst ihre wahre Magie. Wird es Rose und ihren Freunden gelingen, den bösen Gossamer erneut in die Flucht zu schlagen und die Maske unversehrt wieder zurückbringen zu können?

Nachdem mir die beiden ersten Abenteuer von Rose sehr gut gefallen hatten, war ich gespannt auf diesen dritten Teil. Sehr bedauerlich finde ich allerdings, dass die Reihe hiermit bei uns beendet wird, obwohl es im Englischen bereits einen 4. Teil mit dem Titel "Rose and the Silver Ghost" gibt.

Der Anfang dieses dritten Abenteuer beginnt relativ behäbig. Holly Webb streut sehr viele Rückblicke in die ersten beiden Geschichten ein, die man definitiv hätte kürzen können, denn somit bleibt dem eigentlichen Abenteuer sehr wenig Zeit bzw. sehr wenige Seiten, um sich richtig entfalten zu können. Dies geschieht dann in einem regelrechten Hoppladihopp-Verfahren und schon war das Buch zu Ende. Gerade, als die Freunde sich in Venedig aufhalten, hätte ich mir mehr Einzelheiten und Details über diese wunderbare Stadt erwartet, die ihre ganz eigene Magie besitzt und die ich schon zweimal selbst besuchen durfte.

Rose bleibt sich von ihrem liebenswerten Charakter her treu, auch wenn sie sich in Venedig ein kleines bisschen vom Duft der vornehmen Welt verführen lässt. Trotzdem vergisst sie nie ihre wahre Herkunft und gerade in einer bestimmten Szene in einer dunklen Gasse beweist sie sehr viel Mut und zeigt keinerlei Angst.

Sehr gelungen sind auch erneut die Nebenfiguren: Die kleine Isabella entdeckt langsam ihre eigenen Zauberkünste und wirkt längst nicht mehr so affektiert wie noch zu Beginn, und auch Gustavus, der weiße Kater, zeigt, was so alles in ihm steckt! Allein Freddie empfand ich diesmal eher als eine Art Staffage, er blieb seinen Freunden gegenüber ungewöhnlich blass.

Das Ende der Geschichte ist stimmig abgeschlossen, nur leider wird der deutsche Leser wohl nie mehr über Roses Herkunft erfahren. Denn gerade am Schluss hin werden einige Andeutungen gemacht, die scheinbar im nächsten Band der Reihe noch vertieft werden. Wirklich schade, dass sie bei uns nicht fortgesetzt werden wird!

Holly Webb ist mit "Rose und die Maske des Magiers" wiederum eine schöne und stimmige Geschichte für Kinder ab 9 Jahren gelungen und mir hat der Ausflug mit ihnen nach Venedig (auch wenn dieser mir etwas zu kurz und übereilt geschildert wurde) gut gefallen. Den vierten Band werde ich mir dann wohl auf Englisch besorgen müssen, um zu erfahren, wie es mit Rose und ihren Freunden weitergeht.

Zur Gestaltung des Buchs: Das Cover ist, wie bei seinem Vorgänger, in verschiedenen Rosa- und Violetttönen gehalten. Man sieht Rose, die eine Maske in der Hand hält, und den Kater Gustavus als dunkle Silhouetten, die wie ein Scherenschnitt anmuten. Gebäudeumrisse und verschiedene Rankenornamente verzieren das Cover zusätzlich.

Fazit: Trotz des etwas behäbigen Beginns entwickelt sich "Rose und die Maske des Magiers" wiederum zu einem zauberhaften und auch fesselnden Kinderbuch. Nur bedauerlich ist, dass die Reihe nicht fortgesetzt wird!

4 Kommentare

  1. Ein schöner Blogbeitrag :) Sag mal wie machst du das mit dem grünen hinterlegten Kästchen?! :) Sieht echt schick aus!!

    LG
    -----------------------------------------------------
    www.ThrillerOnline.de
    Jeden Montag neuer Lesestoff

    AntwortenLöschen
  2. Hi :) Nochmal ich :) Würdest du mir bitte mal eine Email schreiben..ich wolle dich was fragen, finde aber nirgendwo deine Emailadresse! -> ayanea@thrilleronline.de

    LG
    -----------------------------------------------------
    www.ThrillerOnline.de
    Jeden Montag neuer Lesestoff

    AntwortenLöschen
  3. Stimmt, das Kästchen ist schick! Aber eig. wollte ich sagen, dass es eine schöne, gelungene Rezension ist und ich mich schon sehr auf dieses Buch freue. Habe bisher nur Teil 1 gelesen und das war schön, schöner am Schönsten! :)
    Lieben Gruß,
    Charlousie

    AntwortenLöschen
  4. @Charlousie: Soviel ich weiß, hast du aber auch so ein schickes Kästchen ;) Dann wird's aber Zeit, dass du Band 2 und 3 liest :)

    AntwortenLöschen

Beliebte Beiträge

Instagram