Rezension: Tracy Buchanan - Sternenwandler

14.4.11

Titel: Sternenwandler
Autorin: Tracy Buchanan
Genre: Jugendbuch/Fantasy
Verlag: Piper (März 2011)
ISBN: 978-3-492-25945-3
Broschiert, 352 Seiten
Preis: 9,95 €
Leseprobe

Verliebt war die sechzehnjährige Tori schon hunderte Male. Doch noch nie hat sich ihr Angebeteter vor ihren Augen in schimmernde Luft aufgelöst. Cam Chase, mit seinen tiefgrünen Augen, verbirgt ein Geheimnis vor ihr. Doch was steckt hinter seinen wandlerischen Fähigkeiten? Und wie kann Tori ihm nahe kommen?
Betört von seinem Mut und seinem Charme folgt sie Cam auf eine riskante Mission, die sie nicht nur in Lebensgefahr bringt, sondern auch ihr Herz entflammen lässt...
Zur Autorin:
Tracy Buchanan studierte Englische Literatur in London und schrieb als Journalistin für diverse Magazine. Heute arbeitet sie für die britische Open University sowie die BBC und lebt mit ihrem Mann und ihrem Jack-Russell-Terrier Archie in Buckinghamshire. "Sternenwandler" ist ihr erster Roman.

Rezension:
Die 16-jährige Tori wird eines Nachts von einer gewalttätigen Gruppe Jugendlicher bedroht. Ein Pferd kommt ihr zur Hilfe, doch plötzlich verwandelt es sich in einen Jungen. Cam Chase ist ein Gestaltwandler und Tori verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Durch ein Experiment, dass die Firma Altus, bei der Toris Vater einen hohen Posten einnimmt, durchgeführt hat, wurden mehrere Hundert Kinder, darunter auch Cam und sein Zwillingsbruder Seth, zu Gestaltwandlern.

Diese Kinder und Jugendlichen können sich in alle erdenklichen Personen und Tiere verwandeln. Auch Toris Ex-Freund Ashton hat seine Finger im Spiel, denn seinem Vater gehört die Firma Altus. Da Seth von Mitarbeitern dieser Firma entführt wurde, setzt Cam alles daran ihn zu finden und zu retten und Tori möchte ihm dabei helfen. Doch dies ist alles andere als einfach, denn die Mitarbeiter von Altus und auch Toris Vater sind skrupellos und schrecken auch nicht davor zurück, über Leichen zu gehen um das Experiment und die Ergebnisse daraus nicht an die Öffentlichkeit gelangen zu lassen...

Tracy Buchanan ist mit ihrem Roman "Sternenwandler" ein großartiges Debüt gelungen. Von der ersten Seite an fesselte mich der Roman bis zum Ende hin. Die 16-jährige Tori ist nicht die typische strahlende Protagonistin dieses Jugendromans, denn sie muss immer wieder mitansehen, wie ihr Vater in cholerischen Anfällen ihre Mutter schlägt, die sich nicht zur Wehr setzen kann.

Cam, der Gestaltwandler, in den sich Tori verliebt, ist ein überaus sympathischer und offener Charakter, der mitnichten geheimnisvoll oder unnahbar wirkt, wie er in manch anderen Büchern dieses Genres momentan zu finden ist. Desweiteren interessant fand ich die Charaktere des Ashton, Toris Ex-Freund, bei dem sich am Schluss ein Geheimnis auflöst, mit dem ich nicht gerechnet hätte und Angel, Cams "Sandkastenfreundin", die Tori und Cam auseinanderzubringen versucht und die auch ein kleines Geheimnis verbirgt.

Die Geschichte selbst wird aus der Sicht von Tori erzählt, so dass man sich von Anfang an in die Protagonistin hineinversetzen kann und gerade in den gewalttätigen Ausbrüchen ihres Vaters mit ihr mitfiebert und mitleidet. Die Liebesgeschichte zwischen ihr und Cam wird nicht zu sehr aufgebauscht und driftet in keiner Szene ins Kitschige ab, sondern läuft selbstverständlich mit der eigentlichen Handlung mit. Die wissenschaftlichen Aspekte und die Erklärungen zu den Experimenten, die die Firma Altus an den Gestaltwandlern vornimmt bzw. vorgenommen hat, sind leicht verständlich ohne Fremdwörter oder Fachbegriffe, die man nachschlagen müsste, beschrieben.

Da "Sternenwandler" relativ offen endet, hoffe ich auf eine baldige Fortsetzung, auch wenn diese bisher noch nicht offiziell von Tracy Buchanan bestätigt wurde. Potential für einen zweiten Band ist auf jeden Fall vorhanden und ich würde gerne mehr über Tori, Cam und ihren Kampf gegen die Firma Altus lesen.

Zur Gestaltung des Buchs: Das Cover des Taschenbuchs ist in mehreren Blautönen gehalten. Eine Blüte in kräftigen Rosa- und Orangetönen in Spotlackoptik rundet die Gestaltung ab. Die Blütenabbildung setzt sich jeweils an den Kapitelanfängen fort.

Fazit: Mit "Sternenwandler" ist Tracy Buchanan ein magisches und auch spannendes Debüt gelungen. Ich hoffe auf eine Fortsetzung und dass wir bald mehr von der Autorin lesen dürfen.

2 Kommentare

  1. ach, okay, ich geb mich geschlagen, ich hab mir das buch, zusammen mit ein paar anderen, am samstag gekauft.

    lg kerry

    AntwortenLöschen
  2. @Kerry: Dann warte ich mal gespannt auf deine Meinung. Ich habe euren Blog auch mal bei mir verlinkt ;)

    AntwortenLöschen

Beliebte Beiträge

Instagram