Rezension: Katja Brandis & Hans-Peter Ziemek - Ruf der Tiefe

7.2.11

Titel: Ruf der Tiefe
Autoren: Katja Brandis & Hans-Peter Ziemek
Genre: Jugendbuch (ab 13 Jahren)
Verlag: Beltz & Gelberg (Januar 2011)
ISBN:
978-3-407-81082-3
Gebunden, 416 Seiten
Preis: 16,95 €
Leseprobe
Website zum Buch

Kurzbeschreibung:
Mit seinen 16 Jahren ist Leon bereits ein Profi: Er gehört zur Elite der Flüssigkeitstaucher, die sich auch in 1000 Meter Tiefe frei bewegen können. Zusammen mit Lucy, einem intelligenten Krakenweibchen, sucht Leon nach Rohstoffen am Meeresgrund. Die Tiefsee ist sein Zuhause, viel vertrauter als das "oben". Doch dann scheint das Meer verrücktzuspielen: Am Grund breiten sich "Todeszonen" aus, massenhaft ergreifen die Wesen der Tiefe die Flucht nach oben, an Land bricht Panik aus. Bei einem verbotenen Tauchgang kommen Leon und Lucy einem fatalen Experiment auf die Spur - und stehen plötzlich auf der Abschussliste eines mächtigen Konzerns. Ausgerechnet Carima, eine junge Touristin von "oben", erweist sich als Leons einzige Verbündete...

Zu den Autoren:
Katja Brandis, geboren 1970, ist seit vielen Jahren begeisterte Taucherin. In den Meeren dieser Welt hat sie unvergessliche Begegnungen mit Haien, Rochen und Delfinen erlebt. An Land arbeitet sie als freie Autorin und hat bereits zahlreiche Abenteuer- und Fantasyromane für Jugendliche veröffentlicht. Sie lebt mit Mann und Sohn in der Nähe von München.
Für Hans-Peter Ziemek, geboren 1960, ist die Welt unter Wasser nicht nur Passion, sondern auch Forschungsgegenstand: Als Biologe und Professor für Biologiedidaktik an der Universität Gießen arbeitet er mit seinen Studenten regelmäßig an der Nordsee und in den Aquarien des Instituts - in denen unter anderem auch ein kleiner, sehr intelligenter Krake lebt...

Sein DivePad wies ihm den Weg zu Lucy, sie war nur noch eine halbe Meile von ihm entfernt. Leon horchte in sich hinein, ob er ihre Gedanken schon spürte. Doch er war nicht darauf vorbereitet, was ihn stattdessen traf. Ein wortloser Schrei, der in seinem Kopf widerhallte und durch seine Seele schnitt wie ein Messer. (Seite 236)

Rezension:
Hawaii im Jahre 2018: Der 16-jährige Leon ist Flüssigkeitstaucher beim Konzern ARAC (Aquatic Resources Analysis Corporation), der nach neuen Meeresrohstoffen forscht. Er lebt zusammen mit drei anderen Jugendlichen, Julian, Billie und Tom, auf "Benthos II", einer Tiefseestation. Mit seiner Tauchpartnerin, der intelligenten Krake Lucy, verbindet ihn eine besondere Beziehung, die über eine normale Freundschaft von Mensch zu Tier hinausreicht.

Leon lernt Carima, eine 15-jährige Touristin, die sich zusammen mit ihrer Mutter die "Benthos II" ansieht, kennen. Obwohl Carima nur einen Tag auf der Station verbringt, freunden sich die beiden schnell an und es scheint, dass sich mehr zwischen ihnen entwickelt. Als Leon dann durch verschiedene Ereignisse in dicken Schwierigkeiten steckt, ist Carima es, die ihm anstandslos zur Seite steht und ihm hilft, die seltsamen Vorgänge im Meer zu erkunden und herauszufinden, was sich genau hinter den todbringenden "Todeszonen", die sich immer weiter ausbreiten, steckt...

Mit "Ruf der Tiefe" ist dem Autorengespann Katja Brandis und Hans-Peter Ziemek ein rasantes Tiefseeabenteuer gelungen, das von der ersten Seite an fesselt. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Leon und Carima erzählt. Als Protagonisten des Buches sind die beiden Teenager glaubwürdig und authentisch gezeichnet, ihre Gedanken und Gefühle sehr nachvollziehbar, und besonders mit Leon leidet man als Leser in vielen Situationen mit.

Die Spannung, anfangs noch mäßig, steigert sich immer mehr und besonders die Beschreibungen der Tiefsee, wenn Leon mit seiner Partnerin Lucy auf Tauchgang geht, haben mir sehr gut gefallen. Sie sind sehr bildhaft, sodass man sich als Leser regelrecht an der Seite Leons beim Tauchen und Erkunden des Meeres wiederfindet. Mit der Krake Lucy ist den Autoren eine humorvolle und intelligente Nebenfigur gelungen, die mich manches Mal zum Schmunzeln brachte.

Die Botschaft des Romans ist klar ausgearbeitet: Es geht um Geld und Macht auf Kosten der Umwelt. Da "Ruf der Tiefe" im Jahre 2018 spielt, ist natürlich ein großer Anteil Fiktion enthalten (z.B. Gegenstände wie die "OxySkin" oder das "DivePad", die es so in heutiger Zeit noch nicht gibt), doch leider auch viel Realität, wenn man nur einmal an das Unglück der "Deepwater Horizon" im letzten Jahr denkt, das auch kurz im Buch erwähnt wird.

Ich möchte "Ruf der Tiefe" sehr gerne an interessierte Leser, ob jugendlich oder erwachsen, weiterempfehlen. Allein die Tiefsee als "ungewöhnlicheres" Setting macht diesen Roman zu einem rasanten und interessanten Leseerlebnis.

Zur Gestaltung des Buchs: Das Cover ist in verschiedenen Blau- und Türkistönen gehalten, Buchtitel und der abgebildete Taucher sind in Spotlackoptik hervorgehoben. Am Anfang und Ende des Buches befindet sich eine doppelseitige Karte der einzelnen Schauplätze, außerdem ein aufschlußreiches Nachwort, das sich mit der Fiktion und Realität des Romans beschäftigt und ein hilfreiches Glossar der verwendeten Fachbegriffe.

Fazit: "Ruf der Tiefe" ist ein rasantes Tiefseeabenteuer und Leseerlebnis - nicht nur für Jugendliche!

Wertung: 4 von 5 Punkten

“post

0 Kommentare

Beliebte Beiträge