Rezension: Susanne Gerdom - Der Nebelkönig

12.12.10

Titel: Der Nebelkönig
Autorin: Susanne Gerdom
Genre: Jugendbuch (ab 14 Jahren)
Verlag: Ueberreuter (Juli 2010)
ISBN:
978-3-8000-5566-1
Gebunden, 336 Seiten
Preis: 14,95 €
(vielen Dank für die Bereitstellung an den Ueberreuter-Verlag)

Kurzbeschreibung:
In Sallies Welt geht alles seinen scheinbar gewohnten Gang: Sie ist Küchenmädchen in einem Herrenhaus, so groß, verwinkelt und weitläufig, dass Sallie nur einen winzigen Bruchteil davon kennt. Am liebsten hält sie sich ohnedies in der Bibliothek auf, um zu lesen. Denn die Geschichte vom ewigen Kampf des Nebelkönigs gegen die Katzenkönigin lässt sie nicht mehr los. Doch schon bald wird Sallie herausfinden, dass diese Geschichte viel mehr mit ihr zu tun hat, als sie sich auch nur vorstellen kann. Sie beginnt Türen zu öffnen und Fragen zu stellen - derweil kriecht der Nebel unaufhörlich ins Haus...

Zur Autorin:
Susanne Gerdom, 1958 geboren, ist am Niederrhein in Rheinhausen aufgewachsen, wo sie auch zur Schule ging. Nachdem sie ihre Lehre als Buchhändlerin abgeschlossen hatte, beschäftigte sie sich mit dem Theater und verbrachte einige Jahre als Schauspielerin und Regisseurin in Düsseldorf. Später begann sie Fantasy und Science-Fiction zu schreiben. Ihr Roman "Anidas Prophezeiung", Auftakt zu ihrer märchenhaften Anida-Trilogie, wurde als Fantasy-Entdeckung des Jahres 2003 gefeiert. Sie lebt und arbeitet seit 2008 wieder am linken Niederrhein.

Ihr Verfolger, der inzwischen wieder herannahte, beschleunigte seine klackenden, unregelmäßigen Schritte. "Sallie, nein, warte!", schrie er, aber schon hatte der leuchtende Wirbel des magischen Transports Sallie erfasst und trug sie davon ins Nichts. (Seite 190)

Rezension:
Die fast 14-jährige Sallie arbeitet als Küchenmädchen in einem herrschaftlichen Haus. Nach ihrer Arbeit hält sie sich am liebsten in der hauseigenen Bibliothek auf, um ungestört in Büchern zu schmökern, die sie vom Bibliothekar Uhl herausgesucht bekommt. Dort schlägt sie ein Buch besonders in seinen Bann: Die Geschichte der Katzenkönigin und des Nebelkönigs.

Doch nach und nach wird klar, dass es sich dabei nicht um eine nur simpel aufgeschriebene Geschichte handelt, sondern dass der Nebelkönig und die Katzenkönigin wirklich existieren. Sallie wird immer mehr in eine Mischung aus Fiktion und Realität hineinkatapultiert, in der sie oft selbst nicht mehr klar deuten kann, was nun wahr und was erfunden ist. Mithilfe ihrer Freunde Uhl, den Katzen Kaltrina und Luan und einem Raben versucht Sallie die schwere Aufgabe, die sich ihr stellt, zu bestehen...

Mit "Der Nebelkönig" ist Susanne Gerdom eine wirklich fantastische und sehr originelle Geschichte gelungen. Ich möchte nicht allzu viel von der Handlung verraten, aber das Küchenmädchen Sallie befindet sich in einer Art eigenem Universum, in dem keine der Personen altert. Als Leser bleibt man sehr lange Zeit im Ungewissen, was es denn nun genau mit diesem Haus und seinen recht seltsamen Bewohnern auf sich hat. Die Spannung, die sich schon im Prolog auftut, bleibt bis zum Ende des Buches mal größer, mal etwas unterschwelliger bestehen.

Denkt man, eine Lösung gefunden zu haben, tut sich wiederum eine neue Wendung der Geschichte auf, sodass man das Buch gar nicht mehr zur Seite legen kann und/oder will. Die Figuren und ihre Handlungsweise sind nachvollziehbar und mit Sallie kann man gar nicht anders als mitfiebern und mitzittern, ob sie die Aufgabe, die ihr angedacht ist, auch bestehen kann.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, er ist flüssig und für die Altersgruppe, der das Buch empfohlen wird, entsprechend. Aber auch erwachsenen Lesern, die an nicht alltäglichen Fantasygeschichten interessiert sind, möchte ich dieses Buch empfehlen.

Zur Gestaltung des Buchs: Das Cover ist in dunklen Blautönen gehalten. In der Mitte prangt eine Art Bilderrahmen, in dem das Herrenhaus abgebildet ist, das recht bedrohlich wirkt. Darunter ist ein Katzenaugenpaar zu sehen (beides in Spotlackoptik hervorgehoben).

Fazit: "Der Nebelkönig" ist eine spannende Fantasygeschichte, die ich nur empfehlen kann und ich hoffe, dass sich noch sehr viele Leser für dieses Buch finden werden. Verdient hat es das allemal, das steht außer Frage!

Wertung: 5 von 5 Punkten

“post

3 Kommentare

  1. Lieben dank für Deine Rezension.
    Jetzt hab ich wieder ein Buch auf dem Wunschzettel mehr!
    LG Ela

    AntwortenLöschen
  2. @Ela: Das freut mich, es ist auch wirklich ein schönes Buch. Wenn du es lesen solltest, berichte bitte mal ;)

    AntwortenLöschen
  3. Gerne doch. Wird aber dauern da ich grad echt extremem Subabbau betreiben will :O))

    LG Ela

    AntwortenLöschen

Beliebte Beiträge