Rezension: Michael Grant - Gone 02: Hunger

7.12.10

Titel: Gone 02: Hunger
Originaltitel: Hunger - A Gone Novel
Reihe: Gone # 2
Autor: Michael Grant
Genre: Jugendbuch (ab 12 Jahren)
Verlag: Ravensburger Buchverlag (September 2010)
ISBN:
978-3-473-35322-4
Gebunden, 496 Seiten
Preis: 17,95 €
(vielen Dank für die Bereitstellung an den Ravensburger Buchverlag)

Andere Titel dieser Reihe:
Gone 01: Verloren

Kurzbeschreibung:
Hunger, Gewalt und Chaos herrschen in Perdido Beach, seit alle Erwachsenen verschwunden sind. Immer mehr Kinder entwickeln besondere Fähigkeiten, doch sie trauen sich nicht, darüber zu sprechen. Denn sonst werden sie von den anderen gejagt.
In Perdido Beach ist nichts mehr, wie es einmal war: Seit alle Erwachsenen spurlos verschwunden sind, haben sich zwei verfeindete Lager unter den zurückgelassenen Kindern und Jugendlichen gebildet. Sam muss als Anführer eines dieser Lager nicht nur ein ständiges Auge auf seine Schützlinge haben, er muss auch jeden Tag von Neuem Hunger, Angst und Gewalt die Stirn bieten. Doch die größte Bedrohung lauert im Verborgenen: die Dunkelheit, die alle vernichten will...

Zum Autor:
Michael Grant hat ein bewegtes Leben. Als Kind hat er zehn verschiedene Schulen in fünf amerikanischen Staaten besucht und einige Zeit in Frankreich verbracht. Als er erwachsen wurde, entschied er sich, Schriftsteller zu werden, um sich an keinen Ort binden zu müssen. Sein Traum ist es, einmal um die ganze Welt zu reisen. Derzeit lebt er mit seiner Frau, der Autorin Katherine Applegate, seinen zwei Kindern und viel zu vielen Tieren in North Carolina.

Als hätte sie Albert ein Stichwort geliefert, erklärte er ihnen jetzt, wie man sich mit Geld auch Freiheit kaufen konnte. Lana dachte, dass er wahrscheinlich Recht hatte. In den meisten Fällen. Aber nicht in ihrem Fall. Sie konnte die Dunkelheit nicht bestechen. Aber vielleicht...vielleicht konnte sie sie ja töten. (Seiten 182/183)

Rezension:
Das Leben in Perdido Beach wird im zweiten Teil der "Gone"-Reihe zunehmend schwieriger und auch gewaltsamer: Sam, der bereits im ersten Teil zum "Bürgermeister" über die verbliebenen Kinder gewählt wurde, sieht sich zunehmenden Problemen gegenüber, denen er nicht gewachsen zu sein scheint: Die Lebensmittel werden immer knapper, viele Kinder sind jetzt schon am Hungern und es entwickeln sich gewaltsame Auseinandersetzungen wegen jeder noch so kleinen Kleinigkeit.

Die Kinder und Jugendlichen selbst sind anscheinend nicht in der Lage, etwas an ihrer Situation zu ändern: Statt mitanzupacken, auf die Felder zu gehen und Obst und Gemüse zu ernten, bleiben sie lieber zu Hause und schauen sich DVDs an und spielen Videogames. Doch ist das noch nicht alles...Denn langsam spalten sich zwei Lager: Auf der einen Seite stehen die "Freaks", die Kinder und Jugendlichen, die verschiedene Kräfte in der FAYZ (Fallout Alley Youth Zone) entwickelt haben und auf der anderen Seite stehen die "Normalen", die ohne Fähigkeiten ausgestattet sind.

Die "Normalen" beginnen, regelrecht Jagd auf die "Freaks" zu machen und schon bald kommt es zum ersten Todesfall. Wird es Sam und seinen Freunden gelingen, dieser Gewalt Einhalt zu gebieten? Was hat Sams Bruder Caine vor, der nach wie vor mit seiner Gefolgschaft versucht, Sam und die anderen zu vernichten? Und was hat es letztendlich mit der geheimnisvollen Dunkelheit auf sich, die in einer Höhle haust und vor der alle große Angst haben?

Michael Grant hat es auch mit dem zweiten Band der "Gone"-Reihe geschafft, mich bis zum Ende zu fesseln. Auch in diesem Roman läuft von Anfang an wieder ein Countdown, der in Kapitel 1 mit 106 Stunden, 29 Minuten beginnt. Somit erstreckt sich die komplette Erzählung auf gute 4 Tage, in denen so viel passiert, z.B. auch aus verschiedenen Perspektiven der Charaktere, dass man kaum zu Atem kommt.

Die meisten Charaktere kennt der Leser bereits aus dem ersten Band "Verloren", wie z.B. Sam, Astrid, Edilio, Quinn, Caine und Drake. Doch werden auch neue Personen eingeführt. Zil ist eine davon: Er entwickelt sich zum Führer der "Human Crew", die Jagd auf die "Freaks" macht, weil ihnen ihre Kräfte unheimlich sind. Doch ihm wächst der Druck der anderen recht schnell über den Kopf.

Sehr realistisch erzählt Michael Grant, wie schnell die Kinder und Jugendlichen in dieser Ausnahmesituation zu Gewalt neigen können. Dies ist an einigen Stellen sehr erschreckend geschildert und nicht unbedingt geeignet für schwache Nerven. Doch gerade auch dieser Punkt trägt dazu bei, das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu wollen.

"Gone 02: Hunger" bleibt bis zum Schluss spannend. Es werden nicht alle Fragen, die sich stellen, erläutert, doch ist das Ende relativ abgeschlossen. Einige offene Stellen aus dem ersten Band werden näher erklärt, z.B. wie es zur FAYZ kommen konnte. Was es nun genau mit dem Verschwinden aller Erwachsenen auf sich hat, wird noch nicht geklärt und somit bieten diese Fragen noch einigen Stoff für die nächsten Bände.

Band drei, "Gone 03: Lügen", soll im März 2011 beim Ravensburger Buchverlag erscheinen und ich bin jetzt schon sehr gespannt darauf zu erfahren, wie es mit den Kindern und Jugendlichen in der FAYZ weitergeht.

Zur Gestaltung des Buchs: Das Cover ist wie bereits sein Vorgänger in Schwarz gehalten, der Buchtitel und der Buchschnitt sind dieses Mal in Blau eingefärbt, sehr gut passend zum ersten Band.

Fazit: Michael Grant ist ein würdiger Nachfolger von "Gone 01: Verloren" gelungen, der sogar noch einen Tick spannender ist. Ich würde das Buch aber eher Jugendlichen ab ca. 14 Jahren empfehlen, da einige Stellen nicht für jüngere Leser geeignet sind. "Gone 02: Hunger" hält den Leser bis zum Schluss in Atem. Absolutes Lese-Muss!

Wertung: 5 von 5 Punkten

“post

0 Kommentare

Beliebte Beiträge