Rezension: Holly-Jane Rahlens - Rebella. Wie man richtig küsst

22.11.10

Titel: Rebella. Wie man richtig küsst
Originaltitel: How to really kiss
Autorin: Holly-Jane Rahlens
Genre: Jugendbuch (ab 12 Jahren)
Verlag: Coppenrath (Juli 2010)
ISBN:
978-3-8157-5150-3
Gebunden, 282 Seiten
Preis: 12,95 €
(vielen Dank für die Bereitstellung an den Coppenrath-Verlag)

Kurzbeschreibung:
Renée, 15, genannt Rebella, befindet sich mitten in der "Hölle der Hormone". Deshalb ist sie nicht gerade begeistert davon, ihre Mutter auf einer Lesereise begleiten zu müssen. Wie soll sie drei Wochen ohne ihren Könnte-was-werden-Freund Philipp überstehen? Einen 744-Seiten-Sex-Ratgeber im Gepäck, aufwühlende Tagträume im Kopf und einen tiefen Schmerz im Herz, erlebt Rebella eine stürmische Achterbahnfahrt der Gefühle. Doch als sie im Hotel den angehenden Star-Pianisten Marek trifft, öffnet sich eine völlig neue Welt für sie.

Zur Autorin:
Holly-Jane Rahlens verbrachte Schul- und Studienjahre in ihrer Heimatstadt New York. Nach dem Studium (Literatur, Schauspiel und Regie) an der City University of New York kam sie nach Berlin, wo sie zunächst als Autorin für Funk und Fernsehen und als Journalistin arbeitete. Heute lebt Holly-Jane Rahlens als freischaffende Autorin mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Berlin.

Wenn ich mich beeilte, könnte ich es dafür um zehn in den Töpferkurs mit Frau Sybille Lincke-Sachsen schaffen: Ihre Finger erkunden die Herrlichkeiten des Tons, während Sie eine Muschel formen, die das Meeresrauschen in sich birgt. Thanks, but no thanks, Frau Lincke-Sachsen. Ich kann mir eine Menge anderer Herrlichkeiten vorstellen, die ich mit meinen Fingern erkunden möchte. (Seite 146)

Rezension:
Die 15-jährige Renée Bella Brody, genannt Rebella, hat einige Probleme um die Ohren: Erstens ihre Mutter, die Erziehungsratgeber und Kolumnen unter dem Pseudonym Dr. Mom schreibt und Renée als bevorzugtes "Opfer" darin thematisiert. Das zweite Problem: Renée möchte bald ihr erstes Mal erleben, aber nicht mit irgendwem und unvorbereitet. Deshalb hat sie sich einen Sex-Ratgeber besorgt, den sie überall mit hin schleppt und der ihr wichtige Tipps geben soll.

Im Schwimmteam ihrer Schule lernt Renée den gutaussehenden Philipp kennen, der der "Auserwählte" sein könnte. Sie kommen sich schnell recht nah, doch als aus Renées Plan, ihre Sommerferien in New York zu verbringen, nichts wird und sie stattdessen mit ihrer Mutter auf Lesereise quer durch Deutschland aufbrechen muss, wird der Kontakt zu Philipp immer weniger. Er reagiert kaum auf ihre E-Mails und scheint das Interesse an ihr verloren zu haben.

Doch dann lernt Renée Marek kennen, einen schüchternen, schlaksigen Jungen, der rein gar nicht in ihr "Beuteschema" zu passen scheint...

"Rebella. Wie man richtig küsst" erschien bereits ohne "Rebella"-Zusatz und anderem Cover 2006 im Beltz-Verlag. Nun wurde das Buch nochmals neu für die "Rebella"-Reihe im Coppenrath-Verlag aufgelegt und gleichzeitig mit einem wunderbar passenden Cover verschönert.

Das Buch ist aus der Sicht Renées in Ich-Perspektive geschrieben und es steht dem anderen Band "Rebella. L wie Love" in nichts nach, obwohl verschiedene Autorinnen am Werk waren. Es ist sehr unterhaltsam, die temperamentvolle Renée dabei zu beobachten, wie sie ihren "Traumprinz" finden möchte und welche Missgeschicke und auch glücklichen Momente ihr auf diesem Weg passieren.

Auch ein wenig Melancholie kommt in diesem Roman nicht zu kurz, es gibt Höhen und Tiefen, mit denen sich weibliche Teenager mit Sicherheit in einigen Situationen gut identifizieren und hineinfühlen können. Aber auch als erwachsener Leser fühlte ich mich gut unterhalten, denn Renée und ihre Freunde, Verwandten und Bekannten sorgen immer wieder für gute Unterhaltung und einige Lacher.

Zur Gestaltung des Buchs: Das Cover wurde passend zu dem anderen Buch der Reihe, "Rebella. L wie Love", gestaltet. Auch hier findet man das "Rebella"-Logo wieder und diesmal eine Silhouette eines sich küssenden Paares in Spotlackoptik. Einzelne Bereiche wurden erneut mit Glitzer überzogen, der gerne an den Händen haften bleibt.

Fazit: Witzig, spritzig, temperamentvoll aber auch einfühlsam - "Rebella. Wie man richtig küsst" ist ein empfehlenswertes Buch für weibliche Teenager ab 12 Jahren, das Leserinnen dieses Alters einfach nur begeistern kann.

Wertung: 4 von 5 Punkten

“post

2 Kommentare

  1. sehr schöne rezi :) hört sich ganz gur an. für zwischendurch sicherlich schön zu lessen

    AntwortenLöschen
  2. Gute Rezi, aber nichts für mich :D

    Ich hätte da eher das Gefühl, dass Rebella ohne Grund - sozusagen - ihr zweites Mal sucht. Ich weiß nicht, wie ichs erklären soll, aber Mädchen "die einfach so mal Sex haben wollen" kommen mir manchmal komisch vor. Ich hoffe, du weißt, was ich meine :D Weil Rebella ja nicht irgendeinen... Grund? hat? XD

    AntwortenLöschen

Beliebte Beiträge

Instagram