Rezension: Maxime Chattam - Alterra. Im Reich der Königin

17.9.10

Titel: Alterra. Im Reich der Königin
Originaltitel: Autre Monde. Malronce
Reihe: Alterra #2
Autor: Maxime Chattam
Genre: Jugendbuch (ab 14 Jahren)
Verlag: PAN (August 2010)
ISBN:
9783426283066
Gebunden, 400 Seiten
Preis: 16,99 €
Leseprobe

(vielen Dank für die Bereitstellung an den PAN-Verlag)

Andere Titel dieser Reihe:
Alterra. Die Gemeinschaft der Drei (Alterra # 1)

Kurzbeschreibung:
Nachdem ein grauenvoller Orkan die Welt in eine andere verwandelt hat - gefährlich und wild, ohne Technik, Zivilisation und vor allem ohne Erwachsene - müssen sich die drei Jugendlichen Matt, Ambre und Tobias ungeahnten Gefahren stellen.
Die Flucht vor einem unheimlichen Schattenwesen führt sie mitten in den gefährlichen Blinden Wald. Als die drei Freunde von einem aggressiven Insektenvolk, das in Baumwipfeln haust und dort mit Luftschiffen navigiert, gekidnappt werden, geraten sie in eine beinahe ausweglose Situation. Doch es gelingt ihnen, mit einem der großen Luftschiffe in die Nacht zu entfliehen. Zu ihrem Entsetzen landen sie jedoch wenig später in einer von Zyniks bewachten Stadt, mitten im Reich der schrecklichen Königin Malronce.
Im Reich der Königin, in dieser Festungsstadt wird Matt von den Zyniks gefangen genommen und in einen Turm gesperrt. Er soll noch am selben Tag auf ein Schiff gebracht werden, das ihn zur Königin transportieren soll. Fieberhaft überlegen Tobias und Ambre, wie sie ihren Freund retten können. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt...

Zum Autor:
Maxime Chattam wurde 1976 in Montigny-lès-Cormeilles geboren. Er studierte Literaturwissenschaft in Paris, war anschließend als Buchhändler tätig und begann nebenher zu schreiben. Bereits sein erster Roman war in Frankreich ein großer Erfolg. "Alterra. Die Gemeinschaft der Drei" erreichte Platz 6 der französischen Bestsellerliste und eroberte sich auch in Deutschland eine große Fangemeinde.

Das Schiff entfernte sich langsam vom Ufer. Tobias ließ alle Vorsicht fahren und blieb weiterhin sichtbar auf dem Kai stehen. Er konnte nicht fassen, das sie zu spät gekommen waren. Matt wurde nach Süden verschleppt. Zu Malronce. (Seite 241)

Rezension:
Die Fortsetzung von "Alterra. Die Gemeinschaft der Drei" setzt zeitlich 10 Tage nach dem Ende des 1. Bandes ein. Auch hier möchte ich der Kurzbeschreibung nichts mehr hinzufügen, da schon viel vom Geschehen erzählt wird. Erwähnenswert allerdings ist, dass die Handlung noch actiongeladener vonstatten geht. Die drei Freunde werden von einer haarigen und gefährlichen Situation in die nächste geschleudert, sodass kaum Zeit bleibt, das gerade Erlebte zu verdauen.

Sehr gefallen hat mir der Abschnitt, in dem Matt, Tobias und Ambre sich bei der Gemeinschaft der Gaia aufhalten. Diese Jugendlichen haben den apokalyptischen Sturm ganz anders überlebt und sich nun mehr an die Natur angepaßt als andere, sie haben z.B. grüne Haare und leben in völligem Einklang mit ihrer Umwelt.

Die Gegenspieler der Freunde, das unheimliche Schattenwesen, das Matt in seinen Träumen jagt, und die Königin Malronce, die ihn per Steckbrief suchen läßt, bleiben weiterhin etwas blaß und mysteriös. Warum beide hinter ihm her sind, wird auch im vorliegenden 2. Band nicht geklärt, das möchte sich der Autor wohl für den unvermeidlichen Showdown im letzten Buch dieser Trilogie aufheben.

Wie auch im ersten Buch, hat der Nachfolgeband ein Ende, das in sich abgeschlossen wirkt, wobei aber alles auf das oben schon genannte finale Aufeinandertreffen zwischen der Gemeinschaft der Drei und ihrer Feinde hinausläuft. Es ist zu hoffen, dass das letzte Buch zügig übersetzt wird.

Zur Gestaltung des Buchs: Auch hier überzeugt das Cover eindeutig. Es ist passend zum ersten Band gestaltet (aber leider nicht in gleicher Qualität, das Papier fühlt sich wesentlich dünner an, denn beim ersten Band wurde Papier mit Folienüberzug genommen, worauf dieses Mal leider verzichtet wurde), diesmal in einem metallisch schimmernden Türkis auf schwarzem Grund. Zu sehen ist ein Schiff, das von Ballons gezogen wird. Darunter erscheinen der Name des Autors und des Titels, am unteren Rand eine Großstadtsilhouette, Fledermäuse und mehrere Pflanzenranken. Am Ende des Buches findet der Leser eine Übersichtskarte von den Handlungsorten und ein schwarzes Lesebändchen rundet den guten Gesamteindruck ab.

Fazit:
Maxime Chattam legt in "Alterra. Im Reich der Königin" noch eine gehörige Portion an Action und Spannung zu. Wem der erste Band gefallen hat, kommt hier mit dem Lesen nicht drum herum.

Wertung: 5 von 5 Punkten

“post

0 Kommentare

Beliebte Beiträge