Rezension: Maggie Stiefvater - Nach dem Sommer

6.9.10

Titel: Nach dem Sommer
Originaltitel: Shiver
Reihe: Die Wölfe von Mercy Falls #1
Autorin: Maggie Stiefvater
Genre: Jugendbuch (ab 14 Jahren)
Verlag: script5 (September 2010)
ISBN:
9783839001080
Gebunden, 424 Seiten
Preis: 18,90 €
Leseprobe

(vielen Dank für die Bereitstellung an den script5-Verlag)

Kurzbeschreibung:
Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren - und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf.
Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen - bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt.
Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher - und mit ihm den endgültigen Abschied.

Zur Autorin:
Maggie Stiefvater, geboren 1981, hatte glücklicherweise immer Schwierigkeiten, ihren Hang zu Tagträumereien und Selbstgesprächen mit ihren Jobs zu vereinbaren. Anstatt also als Kellnerin, Kalligraphielehrerin oder technische Redakteurin zu arbeiten, versuchte sie es mit der Kunst. Heute lebt sie als erfolgreiche Musikerin, Malerin und Autorin in Virginia, ist verheiratet, hütet zwei kleine Kinder sowie zwei neurotische Hunde und hofiert eine verrückte Katze. "Nach dem Sommer" ist der Auftakt einer mitreißenden Trilogie.

Der Traum flüsterte mir zu, dass ich die Zeichen nicht erkannte. Die Zeichen, die mir bedeuten sollten, dass ich die Gewalt aus meiner Welt hinüber in Grace' brachte. Wölfe an ihrer Schule, am Haus ihrer Freundin und jetzt auch bei ihr zu Hause. Wölfe, unter deren Pelz sich ein menschliches Herz verbarg. (Seite 233)

Rezension:
Maggie Stiefvater entführt den Leser in ihrer neuen Trilogie in die Welt der (Wer)wölfe. Sam, 18 Jahre alt, wurde als Kind von einem Wolf gebissen und verwandelt sich, sobald es Winter wird und die Temperaturen sinken, von seiner Jungengestalt in die eines Wolfes. Er beobachtet die 17-jährige Grace in dieser Gestalt schon Jahre, seit er ihr das Leben gerettet hat, als andere Wölfe sie töten wollten. Und Grace ihrerseits wartet jedes Jahr ungeduldig auf den Winteranfang, denn sie liebt diesen Wolf abgöttisch.

Als beide sich im Sommer dann richtig kennenlernen, wird daraus eine bittersüße Liebesgeschichte, denn sie wissen, dass ihnen nicht mehr viel Zeit bleibt: Dies wird der letzte Sommer von Sam in Menschengestalt sein, denn nach einer gewissen Zeit verwandeln sich die Wölfe immer später in Menschen, bis sie eines Tages nur noch in ihrer Wolfsgestalt leben.

Maggie Stiefvater erzählt die Geschichte von Grace und Sam aus verschiedenen Perspektiven: Die Kapitel wechseln von Grace' Sichtweise in Sams Sicht der Dinge, immer aus der Ich-Perspektive erzählt, wodurch der Leser einen recht guten Einblick in die Gedankengänge der beiden Protagonisten gewinnt. Eine Ergänzung zu den Kapitelanfängen bietet die Angabe der Temperatur, die gerade vorherrscht. Das macht die Geschichte noch einen Tick spannender.

Ob man den Roman mit der "Bis(s)"-Reihe von Stephenie Meyer vergleichen kann, mag ich nicht zu beurteilen, da mir diese Serie nicht bekannt ist. Jedenfalls bleibt Maggie Stiefvater ihrem Erzählstil aus ihren anderen Büchern ("Lamento", "Ballade") treu und beschreibt jede Szene, und mag es "nur" der Wald sein, in dem Sam und sein Rudel leben, sehr anschaulich und detailliert, als wäre man als Leser selbst vor Ort.

Ich möchte das Buch jungen Leserinnen ab 14 Jahren empfehlen, die gerne Liebesgeschichten lesen, die nicht unbedingt durch ein Happy End gesegnet sind und freue mich bereits auf die Fortsetzung "Ruht das Licht", die nächstes Jahr erscheinen soll.

Zur Gestaltung des Buchs: Ein wunderschönes, verträumtes Cover, das sehr gut zur Geschichte passt: Man sieht Grace und Sam in Wolfsgestalt ganz in Einklang mit der Natur, die in Form von grünen Zweigen und Ästen dargestellt wird. Der komplette Schutzumschlag schimmert perlmuttfarben.

Fazit: Maggie Stiefvater ist mit "Nach dem Sommer" ein sehr romantisch-bittersüßer Auftakt zu ihrer neuen Trilogie gelungen.

Wertung: 5 von 5 Punkten

“post

3 Kommentare

  1. Das hört sich so toll an.
    Wollte es heute im Buchladen kaufen (es sollte ja ab 6.September erscheinen) aber es gab es leider noch nicht.
    Schade!

    LG

    Conny

    AntwortenLöschen
  2. @Conny: Ist es auch :) Schade, dass du es noch nicht bekommen hast. Bei amazon wird es auch noch als "noch nicht erschienen" gelistet, merkwürdig! Naja, dann ist (vielleicht?) die Vorfreude umso größer ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich LIEBE diese Bücher. Der zweite Teil ist zwar nochmal ganz anders, als der erste, aber Sam und Grace gehören definitiv zu meinen Lieblingspaaren. Ich kann den letzten Teil überhaupt nicht abwarten!!

    Falls jemand Lust hat, bei uns auf dem Blog gibt es ebenfalls Rezensionen zu den ersten beiden Teilen der Trilogie.

    AntwortenLöschen

Beliebte Beiträge