Rezension: Caitlin Kittredge - Schattenwölfe

16.6.10

Titel: Schattenwölfe
Originaltitel: Night Life
Reihe: Nocturne City #1
Autorin: Caitlin Kittredge
Genre: Urban Fantasy
Verlag: Egmont-Lyx (Februar 2010)
ISBN:
9783802582912
Broschiert, 432 Seiten
Preis: 9,95 €

Autorenwebsite
(vielen Dank für die Bereitstellung an den Egmont-Lyx-Verlag)

Kurzbeschreibung:
Luna Wilder ist eine Insoli, eine Werwolf-Einzelgängerin ohne Rudel. Die Insoli werden von den Rudeln verachtet und gejagt. Doch Luna ist auch eine Kriminalbeamtin der Mordkommission in Nocturne City, einer Stadt, in der sich neben Menschen besonders viele Werwölfe und Hexen niedergelassen haben und die deshalb immer wieder Mittelpunkt mysteriöser Vorkommnisse ist.
Als Luna zu einem Fall gerufen wird, bei dem die Leiche einer jungen Werwölfin grausam zugerichtet wurde, liefern ihr die Spuren schnell einen ersten Verdächtigen: den zwielichtigen und doch auch verführerischen Werwolf Dmitri Sandovsky. Es fällt Luna schwer, sich seinem wölfischen Charme zu entziehen. Der raubeinige Dmitri weckt ihre animalischen Triebe und gefährdet zugleich ihre Unabhängigkeit.
Verzweifelt bemüht sie sich, den attraktiven Mann auf Abstand zu halten. Gleichzeitig will Luna einfach nicht glauben, dass Dmitri der Täter ist, und versucht alles, um seine Unschuld zu beweisen. Da kommt es zu weiteren Morden, die dem ersten sehr ähnlich sind. Immer mehr deutet darauf hin, dass der Killer jemand ist, der sich mit schwarzer Magie und Dämonen beschäftigt. Gemeinsam mit Dmitri verfolgt Luna seine Spur - und gerät dabei selbst in höchste Lebensgefahr...

Zur Autorin:
Caitlin Kittredge begann mit 13 Jahren zu schreiben. Sie sammelt Bücher und Comics, trinkt gern Tee und hört laute Musik. Zu ihren Lieblingsautoren gehören Neil Gaiman, Stephen King und Robin McKinley. Sie lebt in Olympia, Washington. "Schattenwölfe" ist ihr erster Roman.

Als ich mich auf den Rücken drehte, sah ich über mir den Kopf eines Mannes, der sich über mein Bett beugte. Noch bevor ich atmen oder schreien konnte, presste er mir seine Hand wie eine zentnerschwere Stahlplatte auf den Mund. (Seite 172)

Rezension:
"Schattenwölfe" ist der 1. Teil der auf 4 Bände angelegten "Nocturne City"-Reihe. Luna Wilder, die Protagonistin, ist eine toughe Frau und gleichzeitig Werwölfin, die als Detective für die örtliche Mordkommission arbeitet. Die Stadt Nocturne City mutet etwas futuristisch an und erinnerte mich von der Beschreibung her an Gotham City aus "Batman".

Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Luna erzählt, somit erhält der Leser einen tiefen Einblick in ihre Unausgeglichenheit: Auf der einen Seite ist sie die starke Frau, die sich durch Arroganz, Überheblichkeit und Aggression auszeichnet, auf der anderen Seite trägt sie aber auch sehr viel Verzweiflung und Unsicherheit in sich.

Gut gefallen hat mir auch der Nebencharakter Sunny, Lunas Cousine, von der wir hoffentlich in den Folgebänden noch mehr erfahren werden. Nur Dmitri kam mir etwas blaß in der ganzen Geschichte vor, ich empfand ihn eher als Mitläufer denn als führenden Alpha-Werwolf.

Die Handlung ist bedingt durch den Kriminalfall sehr actiongeladen, an manchen Stellen auch brutal, blutig und nicht unbedingt etwas für schwache Nerven. Das Ende ist in sich abgeschlossen, der Fall wird aufgelöst, doch es bleiben einige Fragen um Luna, Dmitri und Sunny offen, die Stoff für den nächsten Band bieten. Dieser soll laut Verlagsseite im September 2010 mit dem Titel "Blutfehde" erscheinen, worauf ich schon sehr gespannt bin.

Zur Gestaltung des Buchs: Das Cover zeigt Luna vor der in vollmondgetauchten Stadt Nocturne City und ein Werwolfaugenpaar in Spotlack-Optik, in der auch Titel und Autorenname gedruckt sind.

Fazit: Ein spannender Auftakt zu einer Krimi-Reihe der etwas anderen Art.

Wertung: 4 von 5 Punkten

“post

0 Kommentare

Beliebte Beiträge

Instagram