Rezension: Bettina Belitz - Splitterherz

23.2.10

Titel: Splitterherz
Reihe: Splitterherz-Trilogie #1
Autorin: Bettina Belitz

Genre: Jugendbuch
Verlag: Script5 (Januar 2010)
ISBN: 9783839001059
Gebunden, 632 Seiten

Preis: 19,90 €

Autorenwebsite: http://www.bettinabelitz.de
Website zum Buch: http://www.splitterherz.com
(vielen Dank an den Script5-Verlag)

Kurzbeschreibung:
Es gibt genau einen Grund, warum Elisabeth Sturm nicht mit fliegenden Fahnen vom platten Land zurück nach Köln geht, und dieser Grund heißt Colin. Der arrogante, unnahbare, aber leider auch äußerst faszinierende Colin gibt Ellie ein Rätsel nach dem anderen auf, und obwohl sie sich mit aller Macht dagegen wehrt, kann sie sich seiner Ausstrahlung nicht entziehen. Bald muss Ellie einsehen, dass Colin viel mehr mit ihrer Familie verbindet, als sie sich je vorstellen könnte. Ihr Vater Leo verbirgt ein Geheimnis, das ihn und Colin zu erbitterten Gegnern macht – und das Ellie in tödliche Gefahr bringt. Dass sie mit ihren seltsamen nächtlichen Träumen den Schlüssel zu dem Rätsel in der Hand hält, begreift Ellie erst, als ihre Gefühle für Colin alles zu zerstören drohen, was sie liebt.

Zur Autorin:
Bettina Belitz wurde 1973 geboren. Nach dem Studium der Geschichte, Literaturwissenschaft und Medienwissenschaft arbeitete Bettina Belitz als Redakteurin und freie Journalistin, bis sie ihre Leidenschaft des Schreibens zum Beruf machte. Heute lebt Bettina Belitz umgeben von Pferden, Schafen, Katzen und Hühnern als freie Autorin in einem 400-Seelen-Dorf im Westerwald.

„Ich war nicht mehr alleine. Während der Bass und mein Herz im Gleichklang dröhnten, zog es mich haltlos in das flackernde Schwarz von Colins Augen. Der Sog seines glühenden Blicks war so stark, dass ich mich nicht dagegen wehren konnte.“ (Seite 216)

Rezension:
Die 17jährige Elisabeth Sturm, genannt Ellie, zieht mit ihren Eltern von der Großstadt Köln in ein kleines Dorf im Westerwald. Nicht gerade begeistert davon, von ihren Freunden getrennt zu sein und ihr Leben nun auf dem Land zu fristen, wo nicht gerade viel los ist, beginnen Ellie bald merkwürdige Dinge zu passieren. Sie hat Albträume, die sie jede Nacht heimsuchen und sie lernt den mysteriösen Jungen Colin kennen.

Colin übt von Anfang an eine seltsame Anziehungskraft auf Ellie aus, doch als sie ihn ihrem Vater vorstellen möchte, schmeißt dieser ihn kurzerhand vor die Tür und verbietet Ellie, ihn weiterhin zu treffen. Aber gerade das macht Ellie noch neugieriger, was genau mit Colin nicht stimmt, denn mittlerweile hat sie sich in ihn verliebt.

Doch auch Ellies Vater scheint ein Geheimnis zu verbergen, denn warum sollte er Colin, den er vorher nicht kannte, ohne Grund aus seinem Haus weisen und Ellie vehement den Umgang mit ihm verbieten? Hat er Angst vor ihm? Und warum? Ist Colin vielleicht sogar ein Vampir, da man ihn nur in der Dämmerung oder des Nachts antrifft?

Ich war von der ersten Seite an wirklich begeistert von diesem Roman. Bettina Belitz versteht es, den Leser durch ihre schöne Sprache in den Bann zu ziehen und manchmal hatte ich das Gefühl, selbst Ellie zu sein. „Splitterherz“ zählt mit seinen 632 Seiten nicht gerade zu den „Leichtgewichten“ des Jugendbuchgenres, doch diese fliegen nur so dahin, denn alle Hauptfiguren sind interessant gezeichnet und man kann sich als Leser sehr gut in ihre Gedankenwelten und ihr Tun hineinversetzen.

Ich beendete das Buch daher mit einem kleinen Seufzer, denn ich hätte gut und gerne die gleiche Seitenzahl weitergelesen, da „Splitterherz“ bis zum Ende hin fesselt. Mit Freuden las ich, dass dies der Auftakt zu einer geplanten Trilogie sein wird und ich freue mich jetzt schon auf ein Wiederlesen mit Ellie und Colin. Ferner positiv zu erwähnen ist, dass man „Splitterherz“ auch als in sich abgeschlossenes Buch lesen kann und es nicht, wie das momentan so groß in Mode zu kommen scheint, mitten in der Handlung aufhört und man sich gedulden muß, bis die Fortsetzung erscheint.

Zur Gestaltung des Buches: Der Schutzumschlag ist ein wahres Kunstwerk! Das Herz mit einer Art Engelsflügeln in der Mitte des Covers verziert mit dem Titel des Romans (sehr gefällt mir hier auch die gewählte Schriftart) und die Farbauswahl ist einfach perfekt! Ein großes Lob daher an Maria-Franziska Löhr, die die Umschlagillustration gestaltet hat.

Die einzelnen Kapitel sind nochmals in Jahreszeiten aufgeteilt und mit, ich nenne sie mal „fliegenden Pusteblumen“ unterlegt. Ein Leseband rundet den Gesamteindruck sehr schön ab.

Fazit: Sehr empfehlenswert oder mit 5 Worten: Ich warte auf Band 2!!

Wertung: 5 von 5 Punkten

0 Kommentare

Beliebte Beiträge

Instagram