Montag, 27. Juni 2016

Victoria Schwartz - Wie meine Internet-Liebe zum Albtraum wurde

0 Kommentare

Titel: Wie meine Internet-Liebe zum Albtraum wurde
Autorin: Victoria Schwartz
Genre: Sachbuch
Verlag: Blanvalet (19.10.2015)
ISBN: 978-3-641-15948-1 (eBook, 320 Seiten)
ASIN: B00XRCCS6C (Kindle Edition)
Preis: 9,99 €
Papierformat: Broschur für 12,99 €
Bezugsquelle: Kauf
Bonus: Leseprobe
Alles begann mit einer Twitternachricht. Und als es endete, wusste Victoria, dass sie nach allen Regeln der Internet-Kunst betrogen worden war. Von einem Fremden, der sich in ihr Leben geschlichen hatte. Dem sie alles über sich erzählte hatte. Für den sie Gefühle empfand. Und der ihr über Monate eine komplexe virtuelle Täuschung vorgespielt hatte. Denn dieser Mann erschuf nicht nur eine falsche Internet-Identität, sondern Dutzende. Die von Familienmitgliedern. Freunden. Arbeitskollegen. Ausschließlich zu dem Zweck, Victorias Herz zu erobern. Wie es ihr gelang, aus eigener Kraft den massiven Betrug ihres Realfakes zu enttarnen, liest sich spannend wie ein Thriller und gilt als neuer Leitfaden unserer digitalen Gesellschaft. Victorias Botschaft: »Das Netz ist voll von tollen Leuten. Überlassen wir es nicht den Anderen!« *Quelle*
Zur Autorin:
Victoria Schwartz lebt in Hamburg und ist freie Kommunikationsdesignerin und Texterin. Neben ihrer Tätigkeit für verschiedene Hamburger Verlage arbeitete sie als Autorenfilmerin und ließ sich zur Familien- und Wirtschaftsmediatorin ausbilden. Seit 2013 berät sie nebenberuflich Menschen, die Opfer von Fakes im Internet wurden, recherchiert für sie und hilft ihnen bei der Einschätzung und Verarbeitung des Erlebten.

Meinung:
Victoria Schwartz lernt auf Twitter den attraktiven Kai Cruz kennen. Die beiden schreiben miteinander, später auch auf Facebook, und es wird schließlich mehr daraus. Sie verlieben sich, doch schon bald merkt Victoria, dass Kai immer wieder Ausreden erfindet, wenn es um ein reales Treffen geht.

Immer mehr Zweifel überkommen Victoria, ob Kai überhaupt eine echte Person ist. Irgendwann ist es soweit, dass sie seine Bilder, die er hochlädt, genauestens überprüft und bald ist sie sicher, einem Fake aufgesessen zu sein. Wer sich aber wirklich hinter Kai verbirgt, bringt eine echte Überraschung zutage.

Ich bin durch ein Radiointerview der Autorin auf dieses Buch aufmerksam geworden und habe es mir danach sofort gekauft. Die Geschichte, die Victoria erleben musste, wiederholt sich wohl sehr oft im Internet. Einem Realfake aufgesessen zu sein, bedeutet keine Schande! Man könnte zwar meinen, dass solch ein Erlebnis nur unbedarften Menschen, die das Internet selten nutzen und sich um das Drumherum nicht viele Gedanken machen, passiert, doch belehrt uns die Autorin eines Besseren.

Victoria Schwartz ist eine Frau, die mit beiden Beinen fest im Leben steht und trotzdem auf diesen Realfake hereingefallen ist, der sie auf extreme Weise manipulativ einwickelt. Er ist sehr ausgekocht in seinem Verhalten, denn er hat ein komplettes Lügengerüst um seine Kunstfigur Kai gebaut, das nicht nur auf Twitter existiert, sondern auch auf Facebook, Instagram und Blogs aktiv ist. Vermeintliche Verwandte und Freunde und ihre Geschichte sind genauso frei erfunden, es besteht ein regelrechtes Netzwerk, das es schwermacht, das ganze Konstrukt schnell zu durchschauen.

Daher ist es mehr als nachvollziehbar, dass die Autorin sich über Monate hat täuschen lassen, zumal der Fake ihr sogar Geschenke hat zukommen lassen und nie um Geld gebeten hat, wie es bei anderen Fakes oft der Fall ist. Die Geschichte von Victoria und Kai liest sich ungemein spannend, vor allem der Teil, in dem Victoria anfängt, seine Fotos und Aussagen näher zu prüfen, was ihr ungemein viel Zeit und Energie abverlangt, was aber am Ende von Erfolg gekrönt ist.

Im Anhang des Buches finden sich unzählige nützliche Informationen rund um das Thema Realfakes, die für Betroffene sicherlich sehr hilfreich sind. Ein wichtiges Buch, das dieses Internet-Phänomen näher erklärt und beleuchtet und aufzeigt, dass davor niemand gefeit ist.

Fazit:
Wie meine Internet-Liebe zum Albtraum wurde klärt über die Gefahren von Realfakes im Internet auf und zeigt, wie schnell man in die Spirale eines solchen Fakes gelangen kann. Für interessierte Leser, die sich oft auf Social-Media-Plattformen und Dating-Seiten aufhalten, unbedingt lesenswert.

Wertung: ★★★★★

Mittwoch, 22. Juni 2016

Kerstin Gier - Silber. Das dritte Buch der Träume

1 Kommentare

Titel: Silber. Das dritte Buch der Träume
Autorin: Kerstin Gier
Reihe: Silber-Trilogie #3
Genre: Jugendbuch (ab 14 Jahren)
Verlag: Fischer E-Books (08.10.2015)
ISBN: 978-3-10-402990-0 (eBook, 416 Seiten)
ASIN: B00WTIDOR2 (Kindle Edition)
Preis: 18,99 €
Papierformat: Gebundene Ausgabe für 19,99 €
Bezugsquelle: Kauf
Bonus: Leseprobe
Es ist März, in London steht der Frühling vor der Tür – und Liv Silber vor drei Problemen. Erstens: Sie hat Henry angelogen. Zweitens: Die Sache mit den Träumen wird immer gefährlicher. Arthur hat Geheimnisse der Traumwelt ergründet, durch die er unfassbares Unheil anrichten kann. Er muss unbedingt aufgehalten werden. Drittens: Livs Mutter Ann und Graysons Vater Ernest wollen im Juni heiraten. Und das böse Bocker, die Großmutter von Grayson, hat für die Hochzeit ihres Sohnes große Pläne, allerdings ganz andere als die Braut.
Liv hat wirklich alle Hände voll zu tun, um die drohenden Katastrophen abzuwenden... *Quelle*
Zur Autorin:
Kerstin Gier ist Bestsellerautorin und schreibt überaus erfolgreiche Bücher für Jugendliche und Erwachsene. Ihre Leser lieben die Romane besonders für ihren einmaligen Witz, ihren unvergleichlichen Erzählton und ihre perfekte Mischung aus Humor, Romantik und Spannung. Die Autorin lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in der Nähe von Köln.

Meinung:
Silber. Das dritte Buch der Träume ist der 3. und letzte Band der Silber-Trilogie, daher besteht beim Weiterlesen Spoilergefahr!

Die 16-jährige Liv hat auch in diesem abschließenden Band wieder jede Menge zu tun. Zum einen muss sie sich, zusammen mit Henry und Grayson, um Arthur und Anabel kümmern, die weiterhin ihr Unwesen in der Traumwelt treiben und Menschen im realen Leben manipulieren, wovon Persephone ein Liedchen singen kann.

Dann wäre da noch ihre Beziehung zu Henry, die sie weiter vorantreiben möchte, und sich dazu einen imaginären Ex-Freund namens Rasmus ausdenkt, was natürlich seine Folgen hat. Und nicht zu vergessen die Hochzeit ihrer Mutter mit Ernest, die "das Bocker" so arrangiert, wie es ihr gefällt, dem ein Riegel vorzuschieben ist.

Silber. Das dritte Buch der Träume ist der abschließende Band der Trilogie, der mir noch weniger als sein Vorgänger gefallen hat. Zwar brilliert Kerstin Gier erneut mit ihrem humorigen Schreibstil, der die Seiten nur so fliegen lässt, aber trotzdem habe ich das Buch auch gern immer wieder mal zur Seite gelegt, da es mich einfach nicht packen wollte.

Für ein Finale, von dem ich mir einiges versprochen hatte, bietet der Roman einfach zu wenig. Nebensächlichkeiten werden zerkaut bis ins kleinste Detail und wirklich wichtige Fragen, die sich während des Lesens der kompletten Reihe stellten, werden ungenügend, zu einfach oder sogar gar nicht aufgelöst, was mich enttäuschte.

Auch hätte ich mir von der Auflösung, wer denn nun hinter der geheimnisvollen Secrecy steckt, viel mehr versprochen. Da bekommt der Leser einfach den Namen präsentiert und das war's gewesen. Genauso verhält es sich auch mit der Thematik um den Dämon, die in sich selbst verpufft.

Leider kann ich abschließend sagen, dass die Reihe von Band zu Band nachlässt. Teil 1 hatte mir überragend gefallen, Teil 2 war ernüchternd und Teil 3 hätte man in 100 Seiten erledigen können, um die Geschichte auf den Punkt zu bringen. Sehr schade, da wäre durchaus mehr drin gewesen!

Fazit:
Silber. Das dritte Buch der Träume konnte mich noch weniger überzeugen als Teil 2, da viele Nebensächlichkeiten aufgebauscht werden, die unwichtig für die Handlung sind und das eigentliche Hauptthema zu einfach gelöst wird. Ein enttäuschendes Finale dieser Trilogie!

Wertung: ★★☆☆☆

Reihenfolge:
1. Silber. Das erste Buch der Träume (REZENSION)
2. Silber. Das zweite Buch der Träume (REZENSION)
3. Silber. Das dritte Buch der Träume

Montag, 20. Juni 2016

Teresa Simon - Die Holunderschwestern

2 Kommentare

Titel: Die Holunderschwestern
Autorin: Teresa Simon
Genre: Roman
Verlag: Heyne (13.06.2016)
ISBN: 978-3-641-16813-1 (eBook, 512 Seiten)
ASIN: B0196J5A2I (Kindle Edition)
Preis: 8,99 €
Papierformat: Taschenbuch für 9,99 €
Bezugsquelle: Bloggerportal
Bonus: Leseprobe
München 1918. Die junge Fanny – Franziska – sitzt im Zug nach München und will der Provinz entfliehen. Ihre sensible Zwillingsschwester Friederike musste sie zurücklassen. Als die reiche Witwe Dora mit ihren beiden Kindern zusteigt, ahnt Fanny noch nicht, dass ein tragisches Schicksal seinen Anfang nimmt. München 2015. Katharina erhält einen Brief aus London: In einem Archiv wurden Tagebücher ihrer Urgroßmutter Franziska gefunden. Katharina wird neugierig. Wie kommt es, dass die Aufzeichnungen ihrer Urgroßmutter, einer einfachen Köchin, in London verwahrt werden? *Quelle*
Zur Autorin:
Teresa Simon ist das Pseudonym einer bekannten deutschen Autorin. Sie reist gerne (auch in die Vergangenheit), ist neugierig auf ungewöhnliche Schicksale, hat ein Faible für Katzen, bewundert alles, was grünt und blüht, und lässt sich immer wieder von stimmungsvollen historischen Schauplätzen inspirieren.

Meinung:
Mit Die Holunderschwestern legt Teresa Simon ihren 2. Roman nach Die Frauen der Rosenvilla vor, der mich letztes Jahr begeistern konnte. Somit musste auch dieser gelesen werden, der dem Erstlingswerk in keinster Weise nachsteht.

Der Roman wird abwechselnd auf zwei Zeitebenen erzählt, einmal in der Gegenwart im Jahr 2015 und einmal beginnend Ende des Jahres 1918 bis 1936.

In der Gegenwart betreibt Katharina Haidt mit ihrer Freundin Isi eine kleine Möbelrestaurationswerkstatt in München. Ihr großes Hobby ist das Kochen, das sie von ihrer Urgroßmutter Fanny vererbt bekommen hat und deren handgeschriebenes Rezeptbuch sie gern zu Rate zieht. Eines Tages steht Alex Bluebird vor ihrer Tür, der ihr Fannys Tagebücher aus London mitbringt, in denen Katharina bald einige wohlgehütete Familiengeheimnisse präsentiert werden.

In der Vergangenheit lernt der Leser Katharinas Urgroßmutter Fanny kennen, die ihr Elternhaus im ländlichen Weiden in der Oberpfalz verlässt und nach München geht, um dort eine Stelle als Weißnäherin anzutreten. Ihr ist dieses Handwerk verhasst, vielmehr würde sie lieber ihr Hobby, das Kochen, zum Beruf machen, wozu sie eher unvorhersehends die Chance erhält. Bei der jüdischen Familie Rosengart wird sie bald unentbehrlich. Später folgt ihr dann auch Zwillingsschwester Fritzi nach München, die das komplette Gegenteil von Fanny ist. Aufgeschlossen und keck will sie die Welt erobern.

Teresa Simon verbindet Gegenwart und Vergangenheit der Familie Haidt gekonnt und spannend. Vor allem die eingestreuten Tagebucheintragungen von Fanny waren fesselnd zu lesen und die historischen Aspekte gut recherchiert. Der Umbruch vom Kaiserreich zur Republik und später die Machtergreifung Hitlers wurden stimmig und authentisch mit in die fiktive Familiengeschichte eingeflochten, die von Teresa Simons Großmutter inspiriert wurde.

Auch darf natürlich das ein oder andere Familiengeheimnis nicht fehlen, das mir bei dieser Art von Roman immer wieder gut gefällt. Die Lösung dessen war zwar schon bald klar, doch das tat dem Ganzen keinen Abbruch. Daher kann ich diese Familiengeschichte für interessierte Leser, die z.B. auch die Bücher von Lucinda Riley lieben, unbedingt weiterempfehlen. Im Anhang finden sich außerdem noch ein erläuterndes Nachwort der Autorin und Fannys bayerische Rezepte zum Nachkochen.

Fazit:
Die Holunderschwestern ist ein rundum gelungener generationenübergreifender Familienroman, der angenehme Lesestunden beschert und auch durch gut recherchierte historische Aspekte überzeugen kann. Leseempfehlung!

Wertung: ★★★★★